Topteams sind am Start

OVB
+
Der Streckenplan der 1. Etappe, die von Traunstein nach Penzberg führt.

Traunstein - 19 Mannschaften mit je sieben Fahrern - so viele wie noch nie - werden am 22. Mai in Traunstein die Bayern Rundfahrt 2012 aufnehmen.

Deutschlands wichtigstes Etappen-Radrennen, gleichzeitig ein bedeutendes Vorbereitungs-Rennen für die Tour de France im Juli, führt über fünf Tagesabschnitte - insgesamt 802 Kilometer sind für die Rad-Profis zu bewältigen.


Die erste Etappe führt durch das Verbreitungsgebiet der Heimatzeitungen. Nach dem Start in Traunstein finden Wertungssprints in Eggstätt und Prien sowie Bergwertungen in Törwang und Oberaudorf/Sudelfeld statt. Über Penzberg, Kempten, Treuchtlingen und Feuchtwangen (dort findet das vermutlich vorentscheidende Einzel-Zeitfahren statt) geht es nach Bamberg, wo am 27. Mai der Gesamtsieger gekürt wird.

"Wir haben heuer das vermutlich stärkste Fahrerfeld in unserer über 30-jährigen Geschichte", vermeldet der Sportleiter Hartmut Bölts mit berechtigtem Stolz. Zwölf Top-Teams, die auch bei der Tour de France starten dürfen, konnte er für die Runde durch den Freistaat verpflichten: Radioshack-Nissan-Treck, Greenedge Cycling Team, Sky, Garmin-Barracuda, Katusha, Saxo Bank, Lampre-ISD, Europcar, FDJ-Big Mat, Saur-Sojasun, Argos-Shimano und Euskaltel-Euskadi. Und aus dem elitären Kreis dieser Mannschaften müsste eigentlich der spätere Triumphator kommen. "Die Strecke", weiß Bölts, "ist anspruchsvoll, aber fair. Gute Zeitfahrer können sich nicht allein auf ihre Spezial-Disziplin verlassen. Schon auf der ersten und zweiten Etappe, wenn es gilt 216 beziehungsweise 195 Kilometer mit herausragenden Anstiegen zu bewältigen, kann viel Zeit verloren werden." Das Profil der dritten Etappe lädt geradezu zu Ausreißversuchen ein. "Und dort", weiß der Experte Bölts, der selbst zwei Etappen bei der Bayern Rundfahrt gewinnen konnte, werden sich die jungen Fahrer kleinerer Teams zeigen. Sie wollen auf sich aufmerksam machen und wenn da die Etablierten nicht aufpassen, haben sie sich gleich ein paar Minuten Rückstand eingehandelt."


Jens Voigt (Radioshack-Nissan-Trek) ist mit drei Erfolgen Rekordsieger der Bayern Rundfahrt. Der alte Haudegen weiß aus eigener, zum Teil leidvoller Erfahrung: "Die Strecke allein ist es nicht. Die Fahrer machen ein Rennen schwer. Und gerade die Jungen - die fahren, als gäbe es kein Morgen."

Die diesjährige Bayern Rundfahrt ist bereits die 33. Auflage des Etappenrennens, das 1980 ins Leben gerufen wurde. Zunächst wurde sie als Senioren-Rundfahrt für Fahrer über 35 Jahren veranstaltet. Das gelang glänzend! Als der internationale Radsport-Verband UCI 1987 das Mindestalter von Senioren von 35 auf 41 Jahre heraufsetzte, musste man umdenken. 1988 wurde erstmals eine Open-Rundfahrt mit zahlreichen Amateur- und bereits drei Profi-Teams durchgeführt. Seit 1991 sind regelmäßig absolute Top-Mannschaften am Start.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare