Streetballturnier – „Der Süden lebt“

+

Rosenheim - „Dass der Begleitausschuss Ost unser Streetballturnier unterstützt hat ist prima“, so Petro Titkov. Titkov, Gymnasiast am Karolinengymnasium ist in seiner Freizeit nicht nur selbst begeisterter Basketballer, sondern engagiert sich auch ehrenamtlich als Jugendleiter im Sportverein des TSV 1860 Rosenheim.

Die Idee, ein Streetballturnier zu organisieren hatte er schon länger. Finanziert wurde das Turnier aus dem Programm Stärken vor Ort des Bundesfamilienministeriums. Hier sind Gelder für die soziale, schulische und berufliche Integration von Jugendlichen bereit gestellt, für das die Soziale Stadt Rosenheim mit den Begleitausschüssen West, Ost und Nord im März 2009 einen Zuschlag im Konzeptwettbewerb erhalten hatte.


Bei guter Atmosphäre und Musik spielten nun letzten Samstag 20 Jugendliche im Modus 3 gegen 3 bis 21 Siegpunkte und maximal 21 Minuten Spielzeit.

Das Siegerteam Tobias Seitz, Christian Hlatky, Fabian Greiser blieb unbesiegt. Zum wertvollsten Spieler wurde Sebastian Mattheis bewertet, der beste Jugendspieler war Florian Kräh, den Titel 3-Punkte-Wurf-Champion holte sich Patrick Sötje.

Ein Wermutstropfen war, dass sich keine Mädchen für das Turnier angemeldet hatten. Ein Grund mehr für Jugendleiter Petro Titkov das nächste Mal gemeinsam mit Christian Hlatky vom Sportbund Rosenheim ein Mädchenturnier zu starten: „Wir denken, Mädchen können nicht nur reiten, schwimmen oder tanzen. Wir wollen Mädchen für den Teamsport Basketball begeistern und Basketball insgesamt damit zur wichtigsten Ballsportart in Rosenheim machen“, so waren sich beide einig, „denn: Basketball ist für alle Menschen spielbar, für junge, alte und auch für Menschen mit Behinderung“.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare