Wasserburg vor Spitzenspiel gegen Marburg

+
Trainer Hans Brei erwartet ein einges Spiel gegen Marburg.

Wasserburg - Im ersten Heimspiel des Jahres 2010 muss der TSV Wasserburg eine echte Bewährungsprobe bestehen. Mit dem BC Marburg gastiert am Sonntag, 16.30 Uhr der punktgleiche Tabellendritte in der Badria-Halle.

Wasserburgs Coach Hans Brei erwartet ein enges und hartes Spiel, das erst im Schlussviertel entschieden werden wird. „Marburg ist ein Spitzenteam, sie können spielerisch mit allen Teams der Liga mithalten, sogar mit Saarlouis. Ihnen fehlt aber die herausragende Spielerpersönlichkeit, wie es zum Beispiel Romy Bär oder Patra Manaková sind, die dann in engen Situationen den Unterschied machen.“

Marburg ist eine körperlich sehr große Mannschaft, mit zwei tollen Flügelspielerinnen (Skuballa, Weber), einer baumlangen Centerin (Koop), einem treff- und ballsicheren Aufbau (Davidson, Özen) und der nötigen Portion Kampf und Emotion (Triggs, Gohrke). „Üblicherweise dominieren sie die Rebounds, sie ziehen unheimlich gut zum Korb. All das müssen wir verhindern, wenn wir unsere Erfolgsserie ausbauen wollen“, meint Brei.

Im Jahr 2010 unbesiegt zu bleiben, das ist natürlich das Ziel des Vizemeisters. Zum einen würde man sich von Marburg absetzen, zum anderen an Tabellenführer Saarlouis dranbleiben. Das nötige Selbstbewusstsein ist nach dem Einzug ins Pokalhalbfinale da. Brei konnte seine Mannschaft jetzt mehrere Wochen lang in aller Ruhe trainieren, verletzungsbedingte Ausfälle gibt es nicht.

Die positiven Folgen eines kontinuierlichen Trainings wurden in Wolfenbüttel deutlich: beeindruckende Wurfquote, starke Verteidigung. Die Richtung beim Vizemeister stimmt. Das Vorspiel bestreitet ab 14 Uhr das Regionalligateam gegen München Basket.

Pressemeldung TSV Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT