3:2 - spätes Glück für TSV Buchbach

+
Manuel Neubauer (rechts), hier im Duell mit Julian Maurer, holte den Elfer zum Buchbacher Ausgleich raus.

Buchbach - Die Festung Buchbach steht: Die Mannschaft von Trainer Hele Wirth zwang am Freitagabend vor 1780 Zuschauern den Lokalrivalen aus Ismaning in die Knie.

Nach schwacher erster Hälfte kämpften sich die Buchbacher mit toller Moral zurück und drehten die Partie noch.

Unter den Augen von Ex-CSU-Vorsitzenden Erwin Huber gehörte den Münchner Vorstädtern ganz klar die erste Halbzeit. "Ich bin froh, wenn wir mit dem 1:2 in die Pause kommen", meinte Georg Hanslmaier kurz vor dem Halbzeitpfiff. Der 2. Abteilungsleiter, der bis zur Präsentation des Co-Trainers Hele Wrth an der Seitenlinie unterstützt, sah vor allem Schwächen der Buchbacher in der Defensive. Immer wieder drangen die Ismaninger über den rechten Flügel in den Buchbacher Strafraum ein, wo Sascha Steinacher mit Oliver Hrnecek und Markus Blau Katz und Maus spielte. Steinacher hatte auch die erste Chance der Partie, als er einen Flugkopfball neben den Kasten setzte (6.). Nach einem weiten Abschlag war es Mijo Stijepic, der zu lange zögerte und schlussendlich an einer Fußabwehr von Franz Demmel scheiterte (8.). Ein toller Pass von Julian Maurer, mit dem er vier Buchbacher aus dem Spiel nahm, leitete das 0:1 ein: Hans Attenberger klärte nach Flanke von Sascha Steinacher in letzter Sekunde vor Stijepic, doch Daglas Numanovic ging gegen FC-Kapitän Thomas Bachinger viel zu ungestüm zu Werke und den fälligen Strafstoß verwandelte Florian Wolf bombensicher (15.). Verdiente Führung für die Gäste, die in der 25. Minute hätten nachlegen müssen, als Sascha Steinacher Stijepic toll in Szene setzte, der Torjäger aber neben den Kasten zielte.

Unverhofft fiel dann der Ausgleich in der 27. Minute: Im Strafraum-Duell zwischen Manuel Neubauer und Anton Siedlitzki ging der Buchbacher zu Boden, Ralf Klingmann traf mit seinem fünften Saisontreffer vom Punkt aus. Strafstoß Nummer vier! Der Ausgleich brachte die Buchbacher in der Folge etwas besser ins Spiel, doch der nächste Treffer fiel wieder auf Seiten der Gäste. Nach dem schon fast bekannten Strickmuster setzte sich Sascha Steinacher auf der rechten Außenbahn durch und Kapitän Bachinger ließ Demmel aus 14 Metern keine Chance. Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren deutlich engagierter aus der Kabine und drängten vehement auf den Ausgleich: Numanovic nach Hillinger-Flanke per Kopf vorbei (52.), Neubauer (56.) und Michael Pointvogel (60.) hatten Chancen. Auf der anderen Seite musste Pointvogel gegen Stijepic auf der Linie klären (62.). Wieder einmal war es Joker Thomas Götzberger, der die Buchbacher in der 76. Minute zurück ins Spiel brachte: Nach Ecke von Klingmann wehrten die Ismaninger kurz vor der Linie ab und Götzberger zog aus elf Metern scharf ab - keine Chance für Torwart Aigner. Dass die Köpfe bei den Buchbacher nicht gleich wieder tiefer hingen, machte Keeper Demmel möglich, als er einen weiteren Foulelfmeter von Stijepic abwehrte. Demmel selbst hatte Wolf gefoult. Für das ganz große Buchbacher Glück zeichnete schließlich Numanovic verantwortlich, der mit einem Drehschuss aus zwölf Metern traf (84.).

TSV Buchbach: Demmel, Pointvogel, Attenberger, Hrnecek (ab 46. Bauernschuster), Blau, Numanovic, Klingmann, Neubauer, Lex (ab 90. Helmer), Hillinger, Gibis (ab 70. Götzberger).

Schiedsrichter: Zacher (SV Nußdorf).

Zuschauer: 1780.

Tore: 0:1 (15.) Wolf (Foulelfmeter), 1:1 (28.) Klingmann (Foulelfmeter), 1:2 (39.) Bachinger, 2:2 (76.) Götzberger, 3:2 (84.) Numanovic.

Besonderheit: Stijepic scheitert mit Foulelfmeter an Buchbachs Torhüter Demmel (78.).

mb/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare