Ein Sieg für Günther Thomae

+

Mühldorf - Der Ballast ist endlich abgefallen: Nach einem hochkonzentrierten Auftritt der Mühldorfer Regionalliga-Volleyballer stehen endlich die ersten beiden Punkte auf der Habenseite.

Gegen den favorisierten VC Eltmann (bis dato auf Platz fünf) spielten die Mühldorfer Volleyballer (Tabellenletzter) eine fast fehlerfreie Partie. Sie fegten die Unterfranken souverän mit 3:0 aus der Halle. Beim 25:17, 25:19 und 25:15 ließen sie dem Team von Rudolf Werner nicht den Hauch einer Chance. „Mühldorf hat sich in einen Rausch gespielt. Wir hätten heute noch zehn Sätze spielen können und hätten doch keinen gewonnen“, zog auch der Eltmann-Coach seinen Hut vor den Mühldorfern.


Die waren von Anfang an hoch konzentriert zu Werke gegangen. „Wichtig war, dass wir nicht gleich in Rückstand geraten sind“, sagte Mittelblocker Patrick Müller nach dem Spiel. Wie auch? Mühldorf spielte fehlerfrei, setzte sich Punkt für Punkt von Eltmann ab und überzeugte dabei vor allem mit Schnellkraft und Reaktionsschnelligkeit, worauf auch die Schwerpunkt im Training gesetzt waren. Fantastisch wie gut die Abwehr um Leo Tille organisiert war. Als riskant hatte Müller nach dem Spiel zwar die Umstellung bezeichnet Fabian Wagner angreifen zu lassen und Lars Rommel zuspielen zu lassen. Doch auch diese Rechnung sollte aufgehen. Wagner motivierte mit starken Angriffen die Mannschaft, Lars Rommel bediente seine Angreifer mit schnellen und präzisen Bällen. Nutznießer waren vor allem Außenangreifer Tobi Laszlo-Lehni, der mit cleveren Angriffen seine ganze Beachvolleyball-Routine auspackte. Nahezu ein Drittel aller Punkte jedoch gingen auf das Konto von Thomas Lehel, der als Diagonalspieler Eltmann den Zahn fast im Alleingang zog. Und kam Eltmann zu einem erfolgreichen Angriff – Libero und Zuspieler hatten nicht ihren besten Tag erwischt – stand der Block der Mühldorfer wie eine Eins.

Eltmann führte in dieser Partie nur ein einziges Mal, und das war in Satz zwei beim 1:0. Danach war der TSV Mühldorf wieder Herr der Lage. Sechs Aufschläge alleine von Lehel ließen die Mühldorfer von 4:4 auf 10:4 davonziehen, der VC konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen (25:19).


Im dritten Satz spielten die Mühldorf bei ihrer besten Saisonleistung dann wie im Rausch. Nicht einen Spielerwechsel musste Coach Patrick Müller am Samstag vornehmen, beim 17:10 war die Gegenwehr Eltmanns vollends gebrochen, Mühldorf dominierte unter frenetischem Beifall der Zuschauer mit 25:15.

Dann wurde es emotional: „Wir widmen diesen Sieg unserem Trainer Günther Thomae“, sprach Müller zu den Rängen. Denn Thomae, der sich nach einer Knieoperation noch auf Kur befindet, wird erst ab nächster Woche wieder zur Verfügung stehen. Die Nachricht von den ersten beiden Punkten in dieser Saison wird aber sicher zur Genesung beitragen.

je/Mühldorfer Anzeiger 

Kommentare