Sportbund-Basketball DJK Rosenheim

In Vilsbiburg gab es nichts zu holen

+

Rosenheim - Leider mussten die Rosenheimer in Vilsbiburg auf ihre Leistungsträger verzichten. Ohne ihre Punktesammler verloren die Basketballer dann auch haushoch mit 97 zu 56.

Nach der herben Heimniederlage gegen Erfurt müssen sich die Sportbundbasketballer auch in Vilsbiburg deutlich mit 97 zu 56 geschlagen geben.

Dabei mussten die Rosenheimer auf ihre drei Leistungsträger und Punktesammler Jguwon Hogges, Marco Lachmann und Elias Weigel verzichten, die alle immer noch an Ihren Verletzungen laborieren.

Vor allem ohne den schnellen Hogges, der den Spielaufbau und den Angriff der Rosenheimer organisiert und ohne den körperlich präsenten Lachmann unter dem Korb taten sich die Rosenheimer vor allem in der Offensive gegen die sehr diszipliniert spielenden Vilsbiburger schwer.

Das erste Viertel konnten die Rosenheimer dank einer sehr engagierten Verteidigungsleistung relativ ausgeglichen gestalten (19 zu 13). Doch bereits im zweiten Viertel zeigten die starken Vielsbiburger ihr ganzes Potential. Angeführt von John Boyer, der wohl beste Aufbauspieler der Liga kamen die jungen Baskets immer wieder ins Laufen und konnten die Fehler der Rosenheimer eiskalt bestrafen.

Zur Halbzeit lagen die Rosenheimer bereits mit 50 zu 32 zurück. Und auch das dritte Viertel ging eindeutig an die Hausherren, die einmal ins Laufen gekommen nicht mehr zu bremsen waren. Boyer verteilte die Bälle im Angriff souverän und lies der Rosenheimer Verteidigung teilweise keine Chance.

Im letzten Viertel zeigten die Männer von Trainer Bob Miller große Moral und kämpften trotz des großen Rückstandes beherzt weiter. Vor allem Timo Fliege zeigte immer wieder gute Ideen im Angriff und meisterte seine Aufgabe auf der Aufbauposition sehr anständig. Auch der erst 18 Jährige Max Perner konnte 8 Punkte beisteuern und zeigte ein gutes Spiel. „Uns fehlt derzeit etwas das Selbstvertrauen, bemängelte Christian Hlatky nach dem Spiel, „ohne unsere Leistungsträger müssen einfach andere Spieler in die Presche springen und Verantwortung übernehmen. Das haben wir bis jetzt leider noch nicht umsetzen können.“ 

Am kommenden Wochenende empfängt der SBR in der heimischen Gabor Halle den Tabellennachbarn aus Zwickau. Nach den letzten beiden deutlichen Niederlagen, möchte sich hier der Sportbund endlich wieder von seiner guten Seite präsentieren.

Pressemitteilung Sportbund DJK Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser