Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwere Wochen für die Rosenheimer

SBR-Basketballer chancenlos beim Tabellennachbarn VfL Treuchtlingen

Rosenheim - Chancenlos waren die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim am vergangenen Samstag, den 25. Januar bei ihrer Auswärtspartie beim Tabellennachbarn VfL Treuchtlingen.

Die Meldung im Wortlaut:

Gegen die stark aufspielenden Gastgeber konnten die dezimierten Spartans eigentlich nur in den ersten fünf Minuten mithalten und verloren am Ende deutlich mit 101:76. Die Partie stand für die Rosenheimer unter einem schlechten Stern, mussten sie doch neben ihren Langzeitverletzten auch noch komplett auf ihren Center Temur Kiknadze verzichten, dessen gesundheitliche Probleme einen sinnvollen Einsatz unmöglich machten. Diesen erneuten Verlust konnten die Mulalich-Schützlinge nicht kompensieren, auch weil außer Kapitän Jguwon Hogges kein SBR-Akteur an diesem Abend eine gute Leistung abrufen konnte. 

So kam es, dass die heimstarken Treuchtlinger den SBR in der Offensive ein ums andere Mal überraschten und so zu einfachen Korblegern oder freien Würfen kamen, die sie äußerst treffsicher verwandelten: Die vier Topscorer der Treuchtlinger erreichten allesamt eine überragende Wurfquote von über 50 Prozent, so dass das Quartett Geiselsöder, Schmoll, Beierlein und Wörlein allein 86 der insgesamt 101 Punkte ihres Teams für sich verbuchen konnte. 

Dem hatten die Grünweißen eigentlich nur Jguwon Hogges entgegenzusetzen, der mit 34 Punkten und 11 Rebounds eine bärenstarke Partie ablieferte. Nur war dies eben leider nicht genug, um dem Konkurrenten im Abstiegskampf Paroli bieten zu können. Da ist es auch nur ein schwacher Trost, dass die Niederlage insgesamt um einige Zähler zu hoch ausfiel, weil Trainer Alen Mulalich im letzten Viertel fast ausschließlich Akteuren aus der zweiten Garde Spielpraxis verschaffte, um sich so für die kommenden schweren Wochen zu rüsten. Nach den Siegen von Aibling und Herzogenaurach am Wochenende wird die Tabellensituation nämlich zunehmend prekärer, ein Sieg nächste Woche gegen Schwabing ist fast schon Pflicht, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht frühzeitig zu verlieren.

Pressemeldung SB DJK Rosenheim, Abteilung Basketball

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare