Sportbund hat einen neuen Coach gefunden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Der neue Trainer des Sportbunds: Günter Güttler. Hier als Cheftrainer beim SSV Jahn Regensburg. Mit dem Team wurde er Bayernliga-Meister und schaffte letztlich auch die Qualifikation für die 3. Liga.

Rosenheim - Der SB/DJK Rosenheim hat einen neuen Trainer! Er war Deutscher Meister, Pokalsieger und hätte beinahe den Europapokal der Landesmeister gewonnen. Sein Name:

Der SB/DJK Rosenheim ist auf der Suche nach einem neuen Trainer für die kommende Saison in der Fußball-Bayernliga Süd fündig geworden.

Die Verantwortlichen des SBR einigten sich mit Günter Güttler (52) auf eine Zusammenarbeit für die anstehende Spielzeit.

Güttler absolviert am kommenden Freitag, 21. Juni, sein erstes Training auf dem DJK-Campus an der Pürstlingstraße. Er tritt beim SBR die Nachfolge von Manfred Burghartswieser an, der nach nur einer Spielzeit sein Engagement aus beruflichen Gründen beenden musste.

Meister und Pokalsieger

Günter Güttler kann auf reichliche Profi-Erfahrung als Spieler und Trainer verweisen.

In seiner Karriere bestritt er 234 Bundesliga-Spiele (14 Tore), 69 Zweitliga-Partien (7 Tore) und acht Regionalliga-Matches (ein Tor). Außerdem absolvierte er zehn Begegnungen in der ersten belgischen Liga und 20 DFB-Pokal-Spiele (3 Tore) sowie vier Europapokal-Spiele für den FC Bayern München (1980 bis 1983). Er spielte außerdem für den KV Mechelen (1983/84), den 1.FC Nürnberg (1984 bis 1987), SV Waldhof Mannheim (1987 bis 1990), FC Schalke 04 (1990 bis 1994) und die SpVgg Fürth (1994 bis 1996).

Mit dem FC Bayern gewann er 1981 die Deutsche Meisterschaft und 1982 den DFB-Pokal. Im gleichen Jahr stand er mit den Münchnern im Endspiel des Europapokals der Landesmeister (heute Champions League), das man allerdings gegen Aston Villa mit 0:1 verlor.

Viel Erfahrung als Trainer

Seine erste Trainerstation war als Assistenzcoach beim Bundesligisten 1. FC Köln von 1996 bis 1998. In dieser Zeit machte Güttler in Köln seine Fußball-Lehrer-Lizenz. Seinen ersten Cheftrainerposten bekleidete er ab 1998 beim ASV Neumarkt, den er zum Titel in der Landesliga Mitte und zum Aufstieg in die Bayernliga führte. Als Assistent seines Jugendfreundes Lothar Matthäus wechselte er dann 2001 zu Rapid Wien.

Von 2006 bis 2008 wirkte Güttler als Cheftrainer beim SSV Jahn Regensburg, wurde dort Bayernliga-Meister und schaffte letztlich auch die Qualifikation für die 3. Liga. Für die Spielzeit 2008/09 wechselte er dann zum SV Wacker Burghausen, den er in der 3. Liga betreute, 2010 war Güttler Trainer bei der SpVgg Weiden in der Regionalliga, ehe der Verein in der Winterpause Insolvenz anmelden musste.

In seiner aktiven Laufbahn spielte Güttler unter anderem mit Klaus Augenthaler, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Stefan Reuter, Andreas Köpke, Christian Wörns, Jens Lehmann, Thomas Linke oder Mike Büskens. Als Trainer spielte Güttler unter anderem unter Pal Csernai, Peter Neururer, Aleks Ristic, Udo Lattek oder Jörg Berger.

Verein und Trainer sind zufrieden

Willi Bonke, Abteilungsleiter beim SB/DJK Rosenheim, sagt zur Verpflichtung des neuen Trainers: „Wir haben mit Günter Güttler einen sehr guten Mann verpflichtet. Er wird unsere Philosophie mit eigenen Spielern und Talenten aus der Region weiterführen. Wir hoffen und denken, dass er sich bei uns wohlfühlt und er längerfristig in Rosenheim wirkt.“ Auch der Sportliche Leiter Richard Neumeier äußert sich sehr positiv: „Es waren hervorragende erste Gespräche mit Günter Güttler, der uns voll überzeugt hat. Wir freuen uns auf diese Zusammenarbeit.“

Der neue Trainer, Günter Güttler, sieht in seiner neuen Mannschaft Potential: „Ich habe meine Trainerstationen nie von der Liga abhängig gemacht, sondern vom Konzept des Vereins und den Personen. Schon im ersten Gespräch haben sich unsere Vorstellungen absolut gedeckt und deshalb freue ich mich wahnsinnig auf die anstehende Aufgabe. Die Mannschaft hat Kapazitäten und ist noch ausbaufähig, im Verein steckt mit Jugend und zweiter Mannschaft ebenfalls noch Kapazität. Wichtig für mich ist jetzt, schnellstmöglich Bezug zum Verein zu finden und die Mitarbeiter hier kennenzulernen.“

Pressemitteilung SB/DJK Rosenheim/redro24

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser