Im Spitzenspiel leer ausgegangen

+
Hatte Pech bei einem Pfostenschuss: Rosenheims Stürmer Thomas Masberg.

Rosenheim - Im Spitzenspiel des 13. Spieltages leer ausgegangen ist der TSV 1860 Rosenheim. Die Sechziger unterlagen beim SV Seligenporten am Samstag mit 0:2 (0:1).

Vor der enttäuschenden Kulisse von nur 250 Besuchern hatten die Gäste allerdings den besseren Start erwischt und hätten in den ersten 20 Minuten eigentlich in Führung gehen müssen. Erst fehlte beim Versuch von Benjamin Birner von der Strafraumgrenze nicht viel (7.), drei Zeigerumdrehungen später traf Thomas Masberg nur den Pfosten. Die Gäste schienen in dieser Phase alles unter Kontrolle zu haben, als Seligenporten in der 23. Minute aus dem Nichts zuschlug: Dominik Stolz lief urplötzlich alleine auf 1860- Keeper Robert Mayer zu und ließ diesem keine Abwehrmöglichkeit – 1:0. Das gab der Mannschaft von Karsten Wettberg sichtlich Auftrieb, die bis zur Pause auch nichts mehr anbrennen ließ. Vielmehr hatte Stolz sogar seinen zweiten Treffer auf dem Schlappen, als er in der 41. Minute freistehend knapp verzog. Auch der bis dahin unauffällige Torjäger Bernd Rosinger hätte es mit dem Halbzeitpfiff noch einmal für seine Farben richten können.


Im zweiten Abschnitt sollte Rosinger aber bald in den Mittelpunkt rücken. Doch zunächst dominierte wieder die Teschke-Elf, ehe ein Konter die Entscheidung brachte. Stolz bediente Sturmpartner Rosinger, der in der 57. Minute das zweite Tor für die Gastgeber erzielte. Rosenheim versuchte zwar noch einmal alles und Trainer Teschke brachte mit Mario Staudigl einen zusätzlichen Stürmer, doch die Abwehr der Klosterer stand auch beim Sturmlauf der Sechziger in den letzten 20 Minuten sicher und ließ keine gefährlichen Situationen für die Oberbayern mehr zu.

Mit diesem Erfolg sind die Kicker aus der Gemeinde Pyrbaum in der Tabelle an den Sechzigern vorbeigezogen, die ihrerseits auf den sechsten Tabellenplatz zurückgefallen sind. 1860-Coach Teschke analysierte nüchtern: „Wir haben gut angefangen und waren zunächst die spielbestimmende Mannschaft. Nach dem Rückstand war aber ein Bruch in unserem Spiel zu erkennen. In der zweiten Hälfte waren wieder dran, doch nach dem 0:2 war das Match gelaufen.“ Kollege Karsten Wettberg war zufrieden: „Zu Hause sind wir weiter eine Macht. In unserer Lage war der Sieg unglaublich wichtig. Damit sind wir unserem Ziel, 30 Punkte bis zur Winterpause einzufahren, wieder ein gutes Stück näher gekommen.“


Das Spiel in der Statistik:

SV Seligenporten – TSV 1860 Rosenheim 2:0 (1:0)

SV Seligenporten: Brunnhübner, Räder, Maul, Zitzmann, Wiedmann, Schäf, Ruhl, Schaab, Steinacher (80. Suszko), Rosinger (85. Grau), Stolz (89. Beqiri) - Trainer: Wettberg.

TSV 1860 Rosenheim: Mayer, Martin, Wallner (76. M. Haas), Pflügler, Lenz, Hauswirth (59. Staudigl), Schramme (59. Einsiedler), D. Haas, Majdancevic, Birner, Masberg - Trainer: Teschke.

Schiedsrichter: Solter (Weiden).

Zuschauer: 250.

Tore: 1:0 Dominik Stolz (23.), 2:0 Bernd Rosinger (56.).

Bes. Vorkommnisse: keine.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare