Riesenüberraschung durch die Freien Turner

Rosenheim - Die Zwischenrunde des Sparkassen-Kreispokal-Turniers war neben Hektik und Dramatik auch von einer ganz großen Sensation geprägt: Ein A-Klassist warf einen Bayernligisten raus.

Eine faustdicke Überraschung gab es gestern in der Zwischenrunde des Hallenfußball-Sparkassenpokals: A-Klassist FT Rosenheim spielte sich ins Finalturnier, während Bayernligist SB/DJK Rosenheim die Endrunde als Zuschauer betrachten muss. Neben den Freien Turnern kamen auch Titelverteidiger TSV 1860 Rosenheim, der ASV Au, SV Ostermünchen, TuS Raubling und TSV Bad Endorf weiter.


Zwischenrunde, Gruppe IV 

Hochspannend und überaus hektisch war die erste Zwischenrunde, in der es mit dem Vorjahresfinalisten SB/DJK einen „Großen“ erwischte. Alles andere als groß waren aber die Leistungen der Sportbündler, die sich gegen die drei A-Klassisten nur mit jeweils einem Tor Unterschied durchsetzten und durch die Zwei-Tore-Niederlage gegen 1860 auf den dritten Rang zurückfielen. Die Sechziger, die zuvor der Freien Turnerschaft unterlagen, retteten damit ihre Haut und haben weiter die Chance auf die Titelverteidigung. Die beiden Bayernligisten agierten nicht nur in der Spielweise überheblich, sondern im Auftreten zeitweise peinlich undiszipliniert: Zwei Zeitstrafen und eine rote Karte (Markus Wallner) gegen 1860, drei Zeitstrafen und einmal Gelb-Rot (Onur Kaya) gegen den SBR sprechen hier eine deutliche Sprache. Völlig verdient war deshalb das Weiterkommen der Freien Turner, die kompakt auftraten und auch spielerisch überzeugten. Der A-Klassist musste aber zittern, denn hätte 1860 im letzten Spiel den Sportbund mit 4:3 anstatt mit 4:2 besiegt, dann wäre die „Fritschie“ draußen gewesen. Es wäre aber mehr als schade gewesen, wenn diese Leistung nicht belohnt worden wäre. Zum besten Spieler wurde Frederik Schramme (1860 Rosenheim) gewählt, zum besten Torhüter Andreas Schulze (FT Rosenheim).


Ergebnisse: TSV 1860 Rosenheim – SV Prutting 5:2, FT Rosenheim – ASV Großholzhausen 2:1, TSV 1860 Rosenheim – TSV Wasserburg 6:0, FT Rosenheim – SB/DJK Rosenheim 0:1, SV Prutting – TSV Wasserburg 4:1, ASV Großholzhausen – SB/DJK Rosenheim 1:2, TSV 1860 Rosenheim – FT Rosenheim 1:2, SV Prutting – SB/DJK Rosenheim 3:4, SV Prutting – FT Rosenheim 1:3, TSV 1860 Rosenheim – SB/DJK Rosenheim 4:2.

Tabelle: 1. TSV 1860 Rosenheim 10:6 Tore/6 Punkte, 2. FT Rosenheim 5:3/6, 3. SB/DJK Rosenheim 7:7/6, 4. SV Prutting 6:14/0, 5. ASV Großholzhausen, 6. TSV Wasserburg.

Zwischenrunde, Gruppe V

In der zweiten Zwischenrunde war schon vor den letzten beiden Spielen alles zugunsten des ASV Au und des SV Ostermünchen entschieden. Sie gewannen ihre Begegnungen zuvor allesamt, wobei beide allerdings mit Türkspor Rosenheim so ihre Probleme hatten und nur knapp die Oberhand behielten. Am Ende gewann Au auch noch das Direktduell und wurde Gruppensieger. Zudem stellte der ASV mit Thomas Riesenberger den besten Spieler, der beste Torhüter kam mit Senol Kaya von Türkspor Rosenheim.

Ergebnisse: SV Westerndorf – Türkspor Rosenheim 1:1, SV Ostermünchen – ASV Rott 2:0, SV Westerndorf – ASV Au 1:4, SV Ostermünchen – SV Schloßberg 2:0, Türkspor Rosenheim – ASV Au 2:3, ASV Rott – SV Schloßberg 1:2, ASV Au – SV Schloßberg 3:0, Türkspor Rosenheim – SV Ostermünchen 1:2, Türkspor Rosenheim – SV Schloßberg 3:2, ASV Au – SV Ostermünchen 2:0.

Tabelle: 1. ASV Au 8:2/9, 2. SV Ostermünchen 4:3/6, 3. Türkspor Rosenheim 6:7/3, 4. SV Schloßberg 2:8/0, 5. SV Westerndorf, 6. ASV Rott.

Zwischenrunde, Gruppe VI

Genauso hektisch und teilweise aggressiv wie am Vormittag verlief gestern auch die dritte Zwischenrunde mit vielen Strafzeiten. Natürlich auch, weil diese bis zum Schluss spannend war. Vor den letzten beiden Spielen hatten der TuS Raubling, der SV-DJK Kolbermoor, der TSV Rohrdorf und der TSV Bad Endorf jeweils drei Punkte auf dem Konto – am Ende gewann Raubling und Bad Endorf die letzten beiden Partien und lösten damit das Finalticket. Die Inntaler gingen mit der Bürde einer Niederlage gegen Rohrdorf in die Abschlussrunde, landeten dort aber zwei Siege, was fürs Weiterkommen reichte. TuS-Keeper Bernhard Sasjadvolk wurde zum besten Torhüter gewählt. Den Endorfern kam schließlich neben dem Schlusserfolg über Rohrdorf der 3:2-Sieg gegen Kolbermoor aus den Gruppenspielen zugute, als man binnen weniger Sekunden einen 1:2-Rückstand in eine Führung verwandelte. Kolbermoor hatte bis auf Franz-Xaver Pelz, der zum besten Spieler gewählt wurde, nicht viel spielerisches Potenzial zu bieten und musste die Segel streichen. Den wackeren Rohrdorfern blieb am Ende nur die Überraschung gegen Kreismeister Raubling.

Ergebnisse: TSV Rohrdorf – TuS Raubling 2:1, TuS Bad Aibling – SV-DJK Kolbermoor 1:2, TSV Rohrdorf – SV Forsting 0:0, TuS Bad Aibling – TSV Bad Endorf 3:3, TuS Raubling – SV Forsting 5:1, SV-DJK Kolbermoor – TSV Bad Endorf 2:3, TSV Rohrdorf – SV-DJK Kolbermoor 0:4, TuS Raubling – TSV Bad Endorf 3:1, TuS Raubling – SV-DJK Kolbermoor 3:1, TSV Rohrdorf – TSV Bad Endorf 1:3.

Tabelle: 1. TuS Raubling 7:4/6, 2. TSV Bad Endorf 7:6/6, 3. SV-DJK Kolbermoor 7:6/3, 4. TSV Rohrdorf 3:8/3, 5. TuS Bad Aibling, 6. SV Forsting.

Auslosung Finale

Direkt nach dem letzten Zwischenrundenspiel wurden unter der Aufsicht von Turnierleiter Armin Bernard die Gruppen für das Finale ausgelost. In der Gruppe A trifft das Sensationsteam der Freien Turnerschaft auf den Bezirksligisten SV Ostermünchen und den Kreisliga-Tabellenführer TuS Raubling. In der Gruppe B muss sich Bayernligist 1860 Rosenheim mit den beiden Kreisliga-Vertretern vom ASV Au und TSV Bad Endorf auseinandersetzen. Das Finalturnier findet am Freitag, 20. Januar, ab 18 Uhr in der Gabor-Halle statt.

Der Spielplan des Endturniers kann bereits online hier eingesehen werden.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare