Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Renate Forstner siegt im Weltcup

+
Sieg auf ganzer Linie. Renate Forstner gewinnt im Wintertriathlon-Weltcup.

Mals - Renate Forstner vom TSV 1860 Rosenheim siegt beim Wintertriathlon-Weltcup in Südtirol. Sie konnte sich in harten Zweikämpfen gegen die internationale Elite behaupten.

Renate Forstner vom TSV 1860 Rosenheim vertrat beim Wintertriathlon-Weltcup in Mals/Südtirol (Italien) die deutschen Farben. Wintertriathlon setzt sich aus den Disziplinen Crosslauf, Mountainbike und Skilanglauf zusammen. Dort musste sich Forstner gegen ein internationales Elite-Damenfeld behaupten. Als erstes musste ein Crosslauf über sechs Kilometer absolviert werden. Diesen Lauf bewältigte Forstner in 25:53 Minuten und gelangte als erste knapp vor der amtierenden Weltmeisterin aus Tschechien in die Wechselzone. Auf der Radstrecke von Mals in das Langlaufzentrum Schlinig musste auf einer Länge von 11 Kilometer ein Höhenunterschied von 780 m überwunden werden. Auf der Radstrecke lieferte sich Forstner ein Kopf-an-Kopf-Duell mit der Tschechin Grabmüllerova. Forstner konnte mit knappem Vorsprung nach 45:59 Minuten in die zweite Wechselzone einbiegen.

Nach dem Wechsel auf die Langlaufski entbrannte zwischen den beiden Athletinnen ein heftiger Wettstreit um den Sieg, welcher durch ständige Führungswechsel gekennzeichnet war. Am vorletzten Anstieg in der letzten Langlaufrunde konnte sich Forstner mit einem beherzten Anritt endgültig von der Tschechin lösen und lief mit dem schnellsten Langlaufsplit über 8 Kilometer des gesamten Elite-Damenfeld in 34:58 Minuten ihrem ersten Weltcupsieg entgegen.

Forstner bewältigte die gesamten Strecken in 1:49:20 Stunden und gewann vor Grabmüllerova (CZE) in 1:49:38 Stunden und Tasser (ITA) in 2:00:19 Stunden. Außerdem qualifizierte sich Forstner souverän für die Wintertriathlonweltmeisterschaft, die nächstes Jahr in Mals ausgetragen wird.

Richter

Kommentare