Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raubling übersteht Teil eins ungeschlagen

+
Raublings Coach Manfred Thaler überstand mit seiner Mannschaft die erste Saisonhälfte ungeschlagen.

Landkreis - Nur zweimal in der Saison 2011/12 ist die Tabelle in der Fußball-Kreisliga 1 „gerade“ – jetzt, zur Saisonhalbzeit ist so ein Fall: Und da steht der TuS Raubling an der Spitze des Klassements.

Die Thaler-Elf schaffte es, eine Halbserie ohne Niederlage zu überstehen. Beinahe wäre dieses Unterfangen jedoch am letzten Spieltag der Vorrunde gekippt worden, denn bei der SG Reichertsheim-Ramsau lagen die Inntaler bereits mit 0:3 im Rückstand, ehe sie in beeindruckender Manier zurückschlugen und sich noch einen Punkt sicherten.

Auf dem zweiten Rang befindet sich mit drei Punkten Rückstand der ASV Au, weitere drei Zähler dahinter rangiert der TSV Bad Endorf auf Platz drei. Das Kurort-Ensemble versäumte es, den Auern noch näher auf den Pelz zu rücken. Im Heimspiel gegen Schlusslicht TSV Rimsting gab es nur ein torloses Remis. Die Rimstinger bleiben trotz des Achtungserfolges auf dem letzten Platz, ebenso in der Abstiegszone befinden sich zum Rückrundenstart Türkspor Rosenheim, der TSV Bernau und der TSV Wasserburg.

Auch an diesem Wochenende gab es gleich mehrere Doppel-Torschützen, die zu Pnktgewinnen ihrer Mannschaft entscheidend beitrugen – so der Reichertsheimer Sebastian Pichlmeier und der Raublinger Tobias Ecker beim 3:3-Remis im Direktduell, Buchbachs Sebastian Holzeder beim 4:4 in Vogtareuth und Großkarolinenfelds Angreifer Gökhan Kus beim 4:1-Erfolg seiner Mannschaft über den SV Amerang. In der Torjägerliste führt Vorjahres-Goalgetter Dejan Pajic auch diesmal; er blieb am Wochenende torlos, hat aber schon 13 Treffer auf dem Konto.

SG Reichertsheim-Ramsau – TuS Raubling 3:3

Eine Stunde lang fühlte sich der Tabellenführer wohl wie im falschen Film: Während den Raublingern in der Offensive nichts Zählbares gelang, steigerte sich das Team der Gastgeber immer mehr in eine Euphorie und führte plötzlich sogar mit 3:0. Danach antwortete der Gast aber so, wie man es von einer Spitzenmannschaft gewohnt ist. Eiskalt schlug die Thaler-Truppe zurück, nachdem man die SG immer mehr in die Defensive gedrängt hatte. Dabei war man natürlich auch mit dem Glück etwas im Bunde, denn man musste die Abwehr lockern und so hatte Reichertsheim auch Konterchancen, die allerdings nicht genutzt wurden. Und so ergab sich für Raubling noch die Möglichkeit zum Ausgleich, die sich Tobias Ecker sechs Minuten vor Schluss nicht entgehen ließ und mit einem sehenswerten Schlenzer dafür sorgte, dass die TuS-Serie weiterhin Bestand hat.

Tore: 1:0 (9.) Sebastian Pichlmeier, 2:0 (37.) Sebastian Pichlmeier, 3:0 (54.) Andreas Hundschell, 3:1 (63.) Tobias Ecker, 3:2 (69.) Tobias Kufner, 3:3 (84.) Tobias Ecker.

TSV Bad Endorf – TSV Rimsting 0:0

Wieder einmal hat der TSV Bad Endorf vor heimischer Kulisse wichtige Punkte liegen gelassen. Zwar hatte die Grizelj-Truppe gefühlte 80 Prozent Ballbesitz und viele hochkarätige Chancen, konnte diese Vorteile allerdings nicht zu einem Sieg nutzen. 11:0 Torchancen hatte der Endorfer Pressesprecher festgehalten – bei den Toren stand aber zweimal die „Null“. Die besten Gelegenheiten verpassten Benjamin Mleko, Alexander Neiser, Franz Anzinger, Andre Reichl, Xaver Jäger und Andreas Garhammer, denen des Öfteren auch Rimstings Bester, Torwart Andreas Koletzko, im Weg stand. Mit Koletzko haben die Mannen vom Chiemseeufer zumindest die größte Schwäche, die wackelige Defensive, verbessert – das Remis in Bad Endorf war schon das zweite Spiel ohne Gegentor in Serie.

Tore: Fehlanzeige.

SV/DJK Oberndorf – ASV Kiefersfelden 3:0

Die Auswärtsschwäche des ASV Kiefersfelden hat sich auch beim Spiel in Oberndorf fortgesetzt. Für die Inntaler setzte es im siebten Gastspiel der Saison die siebte Niederlage. Das Spiel war eine eindeutige Angelegenheit für Oberndorf, auch wenn Roman Rätze bei einem Pfostenschuss für die Gäste-Führung hätte sorgen können. Das 1:0 für den überlegenen SVO war zur Pause verdient, nach dem Wechsel drängte Oberndorf auf eine schnelle Entscheidung und konnte diese auch durch einen direkt verwandelten Eckball herbeiführen. In der Schlussviertelstunde legten die Gastgeber dann noch einmal nach.

Tore: 1:0 (37.) Florian Zott, 2:0 (54.) Simon Heimann, 3:0 (76.) Thomas Achatz.

TuS Großkarolinenfeld – SV Amerang 4:1

Eine durchschnittliche Leistung reichte dem TuS Großkarolinenfeld, um den SV Amerang zu bezwingen. Bereits zur Halbzeitpause war eine Vorentscheidung gefallen, denn Großkaro führte zu diesem Zeitpunkt schon mit 3:0. Die Gäste haderten bei den ersten beiden Toren mit Schiedsrichter Andreas Klinger (Leobendorf), denn jedem Tor ging eine strittige Entscheidung gegen die Ameranger voraus. Allerdings spielten die Gäste auch zu passiv und wachten erst nach dem Anschlusstreffer auf. Großkaro wackelte kurz, das Tor zum 4:1 sorgte allerdings wieder für Ruhe im Spiel.

Tore: 1:0 (33.) Gökhan Kus, 2:0 (42.) Michael Scherer, 3:0 (46.) Thomas Stadler, 3:1 (60., Foulelfmeter) Matthias Schmid, 4:1 (77.) Gökhan Kus.

SV Vogtareuth – TSV Buchbach 2 4:4

Was für ein Auftakt der Partie in Vogtareuth: Nach fünf Minuten hatten die Zuschauer schon drei Tore gesehen, nachdem beide Mannschaften einen Blitzstart hingelegt hatten. Zur Halbzeitpause waren es dann schon sechs Treffer, gut verteilt auf beide Teams. Und am Ende gab es insgesamt acht Tore zu bestaunen. Hervorgerufen wurde die Torflut durch oftmals eklatante Abwehrfehler. Diese konnten in der zweiten Hälfte abgestellt werden, so dass das Netz nur noch nach Elfmetern zappelte. Beide Teams hatten in der Schlussphase noch jeweils eine Siegchance, allerdings war das Endresultat so auch gerecht.

Tore: 1:0 (1.) Christoph Eisenhofer, 1:1 (4.) Thomas Thalmeier, 1:2 (5.) Sebastian Holzeder, 2:2 (28.) Michael Altmann, 3:2 (37., Eigentor) Sebastian Scheitza, 3:3 (41.) Sebastian Holzeder, 4:3 (60., Foulelfmeter) Franz Hofstetter, 4:4 (67., Foulelfmeter) Franz Lanzinger.

SC Frasdorf – Türkspor Rosenheim 2:0

Der SC Frasdorf hat den Bann gebrochen und einen wichtigen Sieg errungen. Nach der Negativtendenz der letzten Wochen war dem Frasdorfer Spiel aber große Verunsicherung anzumerken. So agierten die Hausherren zunächst aus einer stabilen Deckung und suchten ihr Heil in Kontergelegenheiten, die allerdings rar waren. Türkspor hatte spielerische Vorteile, konnte das SCF-Tor aber ebenfalls kaum gefährden. Das einzige Tor der ersten Hälfte fiel deshalb auch als Folge einer Standardsituation. Die zweite Hälfte wurde munterer und fand ihren Höhepunkt nach 70 Minuten. Zunächst gab es Elfmeter für Türkspor, doch Emre Öztürk ließ die große Chance zum Ausgleich liegen, im Gegenzug durften die Frasdorfer zum Strafstoß antreten und sorgten für die Vorentscheidung. Damit hat sich der SCF wieder ein kleines Punktepolster auf die Abstiegszone angesammelt.

Tore: 1:0 (27.) Manuel Gheorgevici, 2:0 (71., Foulelfmeter) Sepp Öttl.

Besonderheit: Emre Öztürk (Türkspor) scheitert mit einem Foulelfmeter an Frasdorfs Torhüter Florian Steiner (70.).

TSV Wasserburg – TSV Bernau 0:0

Viel vorgenommen, zu wenig umgesetzt. So lautete das Fazit aus Wasserburger Sicht nach diesem so wichtigen Match. Torlos endete das von Unsicherheiten geprägte Match, in dem der Gast aus Bernau die größeren Spielanteile hatte, die besseren Chancen allerdings auf Seiten der Gastgeber waren. Wasserburg musste ohne die verletzten Karadzic, Schober und Yamart auskommen und hatte seine große Chance nach einer guten Stunde, als Anton Schamberger frei zum Schuss kam, den Ball aber am Tor vorbeisetzte. Zehn Minuten vor Schluss bewahrte Bernaus Torwart Christian Kumpfmüller sein Team vor der Niederlage, als er einen weiteren Schuss von Schamberger an die Querlatte lenken konnte.

Tore: Fehlanzeige.

Die Torjägerliste:

13 Tore: Dejan Pajic (TuS Raubling). 12 Tore: Franz Hofstetter (SV Vogtareuth). 11 Tore: Alexander Neiser (TSV Bad Endorf), Sebastian Pichlmeier (SG Reichertsheim-Ramsau). 8 Tore: Gregor Jell (TSV Bernau), Sepp Öttl (SC Frasdorf). 7 Tore: Michael Altmann (SV Vogtareuth), Davide Guerrieri (TSV Bad Endorf), Marinus Müllauer (ASV Au), Michael Scherer (TuS Großkarolinenfeld), Matthias Schmid (SV Amerang). tn

Kommentare