Kristina Schollerer gewinnt WM-Bronze

Kristina Schollerer (rechts) gewann Mannschafts-WM-Bronze mit dem Juniorinnen-Team zusammen mit Julia Lettl (links) und Carla Holland (Mitte).
+
Kristina Schollerer (rechts) gewann Mannschafts-WM-Bronze mit dem Juniorinnen-Team zusammen mit Julia Lettl (links) und Carla Holland (Mitte).

Rosenheim - Bei den 28. Berglauf-Weltmeisterschaften in Ponte di Legno/Italien überzeugten die Leichtathletinnen vom PTSV Rosenheim mit einer Bronzemedaille und drei Spitzenplätzen.

Es wäre eigentlich bereits eine echte Sensation, dass Kristina Schollerer aus Großkarolinenfeld überhaupt für diese Weltmeisterschaften nominiert wurde. Erst vor zwei Jahren entschied sich die Abiturientin dazu, dass sie die Leichtathletik ein wenig intensiver betreibt.


Und dies mit großem Erfolg: Denn bereits erste Wettkampfeinsätze ließen ihr Talent aufblitzen und vor allem bei Bergläufen schien sie ein großes Talent zu haben. Noch dazu hatte sie mit ihrem Partner Fabian Alraun einen der derzeit besten deutschen Bergläufer bis heute an ihrer Seite, der ihr so manch guten Tipp mit auf den Weg gab. Auch bei der Berglauf-WM in Ponte di Legno durfte Alraun seine Freundin als Betreuer des Nationalteams diesmal übrigens begleiten und hatte auch hier wieder offensichtlich wertvolle Ideen. Auf der 3,9 Kilometer langen Strecke mit einer Höhendifferenz von 310 Metern präsentierte sich Schollerer am Wettkampftag in der Klasse der U20-Juniorinnen von ihrer besten Seite und wuchs förmlich über sich hinaus. Mit einem eisernen Kämpferherz spurtete die PTSV-Athletin im Nationaltrikot auf den 13. Platz. Mit 23:10 Minuten war sie am Ende auch die zweitbeste deutsche Läuferin und hatte damit 2:56 Minuten Rückstand auf die Siegerin. Den Weltmeister-Titel sicherte sich Sevilay Eytemis aus der Türkei mit 20:14 Minuten vor der Niederbayerin Julia Lettl vom SC Spiegelau mit 20:53 Minuten und Lea Einfalt aus Slowenien mit 21:09 Minuten.

Michelle Maier vertrat ebenfalls die deutschen Farben.

Für Kristina Schollerer war dieser Spitzenplatz im Einzel bereits ein riesiger Erfolg - doch bei der Mannschaftssiegerehrung kam es noch viel besser: Mit 15 Platzierungspunkten eroberte das deutsche Team mit Julia Lettl vom SC Spiegelau, Carla Holland vom Droste Running Team und Kristina Schollerer vom PTSV Rosenheim völlig unerwartet die Bronzemedaille. Den WM-Titel entführte diesmal die Türkei mit neun Punkten vor den starken Athletinnen aus Großbritannien mit zehn Zählern. Schollerer ist damit heuer auch die erfolgreichste weibliche Leichtathletin in der Region. Mitte Oktober wird sie nun zwar erst ein Wirtschaftsstudium in Innsbruck beginnen, doch "meine Karriere möchte ich natürlich fortsetzen", sagte Schollerer. So möchte sie neben dem Berglauf noch schneller auf den flachen Strecken werden.

In Ponte di Legno war über 8,8 Kilometer und 760 Höhenmeter noch eine weitere PTSV-Läuferin in der Hauptklasse der Frauen am Start: Michelle Maier. Längst ist die erfahrene Athletin ein bekannter Name in der deutschen Berglauf-Szene und feierte schon mehrmals Spitzenplätze bei deutschen Titelkämpfen. Die dreifache bayerische Meisterin bewährte sich nun bei der WM auf der schweren Distanz als zweitbeste Deutsche. Damit landete sie in der Endabrechnung auf dem, 57. Gesamtplatz mit 56:08 Minuten. Das WM-Gold ging hier nach Österreich an die Wienerin Andrea Mayr mit 46:35 Minuten vor Valentina Belotti aus Italien mit 47:04 Minuten und Morgan Aritola aus den USA mit 47:26 Minuten. Im deutschen Nationalteam musste sich Maier zusammen mit Nora Coenen (TSV Krofdorf-Gleiberg) und Nadine Scholz (LG Karlstadt-Gambach-Lohr) mit dem 16. Platz und 175 Platzierungspunkten begnügen. Weltmeister wurde die USA mit 18 Punkten vor Italien mit 29 Zählern und der Schweiz (3./58 P.).

stl/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare