Nußdorfs Mauer nicht zu überwinden

OVB
+
Nußdorfer Jubel um den Torschützen Florian Meixner (Bildmitte).

Rosenheim - Das Spiel hatte wesentlich mehr versprochen, aber beim Derby zwischen dem SB/DJK Rosenheim 2 und dem SV Nußdorf gab es nicht viele Torraumszenen.

Der SB/DJK Rosenheim 2 und der SV Nußdorf waren in der Fußball-Bezirksliga Ost zuletzt kaum zu bezwingen und so hätte sich ein spannendes Derby beim Aufeinandertreffen der beiden Teams ergeben können - dem war aber nicht so, denn beim 1:0-Auswärtserfolg der Nußdorfer gab es nicht viele Szenen, die den Zuschauer vom Hocker rissen.


Dies war natürlich bedingt durch den einzigen Treffer der Partie: Florian Meixner erzielte diesen mit dem ersten Schuss des SVN aufs Rosenheimer Gehäuse - und was für einer, denn der Ex-Neubeurer erzielte ein wahres Traumtor. 20 Meter vor dem SBR-Gehäuse zog er, parallel zur Strafraumlinie laufend, aus der Drehung ab und versenkte den Ball genau im linken Kreuzeck. "Optimal getroffen", freute sich Nußdorfs Trainer Hans Scherer nach dem Spiel.

Für die Fußball-Fans allerdings alles andere als optimal: Konnte sich der Betrachter an diesem Tor zunächst noch berauschen, so stellten die Gäste danach die Beteiligung am Spiel immer weiter ein und beschränkten sich - abgesehen von einer weiteren guten Gelegenheit für Meixner - hauptsächlich auf eine massive Defensivarbeit. Der Zweck heiligte die Mittel, denn die Gäste mussten auf einige etablierte Spieler verzichten: So fielen kurzfristig auch noch Dominic Rekofsky (verletzt) und Wasti Huber (krank) aus, zudem musste Georg Niederthanner zur Halbzeit raus. "Umso erfreulicher, dass wir mit dieser personellen Situation drei Punkte geholt haben", meinte ein glücklicher SVNAbteilungsleiter Hannes Scheuerer.


Sportbund-Trainer Alexander Zvonc hingegen war angefressen, denn seine Mannschaft spielte nach dem Rückstand viel zu ideenlos. Eine Freistoßflanke, die Maxi Dengler und Benedikt Maier knapp verpassten, ein Dengler-Schuss, der von Florian Dandlberger gerade noch abgeblockt wurde, und ein Kopfball von Florian Luge freistehend über das Tor waren die einzige Ausbeute nach dem Wechsel. Zu durchschaubar waren die Angriffe vorgetragen, man biss sich an der Nußdorfer Mauer die Zähne aus.

Mit der Einstellung seiner Mannen und der Leistung vor dem Seitenwechsel war der Rosenheimer Trainer zufrieden: "Wir waren spielerisch besser und haben uns auch Chancen erarbeitet." Klarste Möglichkeiten sogar, doch Luge war der Pechvogel, der einmal freistehend über die Querlatte schoss und einmal am glänzend reagierenden Nußdorfer Tormann Thomas Wimmer scheiterte. "Bis zu unserem Tor können wir schon 0:2 hinten liegen", gab Gäste-Trainer Scherer zu. Dem war aber nicht so und deshalb konnte sich Meixner mit seiner wahrlich gelungenen Aktion als Matchwinner feiern lassen.

SB/DJK Rosenheim 2: Schulze, Maier, Feldner, Sollinger, Stockbauer, Thomas Lechner (ab 70. Kremser), Novak, Kina, Luge, Alexander Schlosser, Dengler.

SV Nußdorf: Wimmer, Irger, Englberger, Pszolla, Peter Oberauer, Reiner (ab 81. Markus Weyerer), Wolfgang Lagler, Toni Lagler (ab 72. Josef Weyerer), Niederthanner (ab 46. Dandlberger), Meixner, Schweiberer.

Schiedsrichter: Philipp (FC Dettenschwang).

Zuschauer: 100.

Tor: 0:1 (37.) Meixner.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare