Niedermeier-Treffer ebnen Weg zum Sieg

+
Drei Punkte gab es für Bernd Schiedermeier und den SV Ostermünchen.

Ostermünchen - Einen eminent wichtigen Heimsieg errang der SV Ostermünchen im vorgezogenen Match der Fußball-Bezirksliga Ost gegen den TSV Wasserburg. Mit 4:1 behielt der SVO die Oberhand.

Ostermünchens Trainer Melnik attestierte seiner Truppe einen engagierten Auftritt, der Fast-Absteiger TSV Wasserburg enttäuschte aber keinesfalls. Die Gäste kamen in der Anfangsphase zweimal gefährlich vor den SVO-Kasten, einen Voglsinger-Schuss konnte Keeper Tom Bauer gerade noch abwehren. Ostermünchen kam aber immer besser in die Partie, immer wieder angetrieben von Naser Humoli, Bernd Schiedermeier und Leo Stahuber. Trotzdem dauerte es bis zur 37. Minute, ehe der SVO in Führung ging. Und es war ein wahres Traumtor, das die Fans begeisterte. Nach einer Flanke von Kapitän Hape Schiedermeier lag Stürmer Peter Niedwermeier fast waagrecht in der Luft und vollendete per Direktabnahme. Dies war natürlich ein Schock für die wacker kämpfenden Gäste, der Bann war gebrochen. Es folgten schöne Kombinationen, meist vorgetragen von Ridvan Tuna und Armagan Akdogan. Der SVO versäumte es aber, noch vor der Pause nachzulegen.

Nach dem Wechsel hatte zuerst Akdogan eine Großchance, ehe wiederum Niedermeier im Fallen seine Farben mit 2:0 in Front brachte. Danach schalteten die Hausherren unverständlicherweise einen Gang zurück und wurden prompt bestraft. Wasserburgs Tobias Duczek markierte den Anschlusstreffer, der Ball wurde aber noch von SVO-Verteidiger Toni Voglsinger abgefälscht und landete unerreichbar für Keeper Bauer im Netz. Wasserburg kam auf und war dem Ausgleich nahe, spielte eifrig nach vorne. Trainer Melnik verstärkte die Offensive und brachte mit Hannes Schaal einen weiteren Stürmer. Schaal hatte auch gleich eine Großchance, scheiterte aber am gut reagierenden Wasserburger Keeper Dominik Süßmaier. Listig und schlitzohrig fiel dann die Entscheidung in Form des 3:1, das der laufstarke Leo Stahuber besorgte. In einer Drei-gegen-eins-Situation wartete alles auf einen Querpass, Stahuber zog aber aufs kurze Eck ab und Süßmaier war chancenlos. SVO-Stürmer Schaal war es dann vorbehalten, mit einem harten Flachschuss den 4:1-Endstand zu markieren.

Der SV Ostermünchen hatte die Anweisungen des Trainers gut befolgt und fuhr einen äußerst wichtigen Heimsieg, den ersten der Rückrunde, nach Hause.

SV Ostermünchen: Bauer, Link, Anton Voglsinger, Karaalioglu, Stahuber (ab 80. Steinacher), Tuna (ab 60. Schaal), Bernd Schiedermeier, Humoli (ab 73. Stadler), Akdogan, Hans-Peter Schiedermeier, Peter Niedermeier.

TSV Wasserburg: Süßmaier, Voit, Kölemenoglu, Pala, Denk (ab 46. Hisenaj), Vorrat, Konrad Voglsinger, Duczek (ab 82. Marcher), Firat, Dimitrijevic, Funke (ab 46. Hodzic).

Schiedsrichter: Frömel (ATSV Kirchseeon).

Zuschauer: 211.

Tore: 1:0 (37.) Peter Niedermeier, 2:0 (52.) Peter Niedermeier, 2:1 (61.) Duczek, 3:1 (79.) Stahuber, 4:1 (88.) Schaal.

hg/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT