Jonas Folger mit Zuversicht nach Le Mans

+

Le Mans - In der MotoGPTM Weltmeisterschaft kommt es zum legendären Bugatti Circuit. Der Schwindegger Jonas Folger geht mit Zuversicht an den Start.

Die laufende Kampagne kommt an diesem Wochenende nun richtig in Schwung, nachdem der MotoGPTM Tross von Spanien nordwärts nach Frankreich zum legendären Bugatti Circuit in Le Mans übersiedelte. Das vierte Saisonrennen des aktuellen WM-Kalenders findet also in der Heimat des weltberühmten 24-Stunden-Rennen statt. Der Grand-Prix-Kurs ist gerade mal 4.180 Meter lang und beinhaltet eine Reihe kurzer Geraden, harter Bremspunkte und enge Schikanen. Nach drei Runden der Moto3TM Saison gab es drei verschiedene Sieger und es würde wenig überraschend kommen, wenn es nach diesem Wochenende vier zu vier im Verhältnis Sieger zu Rennen steht. Schon wegen des knappen Punktestands in der Meisterschaft ist diese Theorie gar nicht so abwegig. Jedenfalls haben sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt Maverick Vinales, Luis Salom, Alex Rins und Jonas Folger als erste Titelanwärter etabliert.

Jonas Folger geht nach seinem dritten Rang vor zwei Wochen in Jerez mit neuen Enthusiasmus nach Le Mans. Beim dritten Anlauf in dieser Saison schaffte der 19-jährige Oberbayer endlich den Sprung auf das Podium. Dieser Erfolg hat dem Kalex-KTM-Pilot einen rechtzeitigen Schub gegeben und brachte ihn auch wieder in Schlagdistanz im Kampf um die WM-Krone, wovon er sich erhofft bis zum Ende der 2013er Kampagne eine gewichtige Rolle zu spielen.

Das sagt Jonas Folger, der im Moment mit 40 Punkten auf er WM-Position 4 steht zum bevorstehenden Grand Prix: "Mir gefällt Le Mans, ich hatte dort immer ein gutes Gefühl und nach meinem Podium in Jerez können wir mit Optimismus nach Frankreich gehen. In den freien Trainings haben wir schon mehrmals gezeigt, dass wir mit unserem Speed zur absoluten Spitze gehören, doch nun müssen wir diesen auch über die Dauer eines Wochenendes halten können und vor allem wir müssen im Qualifying und im Rennen konstanter werden.

Unsere Zielsetzung für dieses Wochenende lautet mit gebrauchten Reifen schneller zu werden. Scheinbar können wir nur in der Anfangsphase ganz vorne mitmischen und gegen Rennende tun wir uns schwer den Anschluss nicht zu verlieren. Wir haben in Jerez über dieses Thema mit den Kalex-Ingenieuren gesprochen und schon an diesem Wochenende werden wir einige neue Ideen durchprobieren. Der dritte Platz in Jerez war ein netter Bonus, aber jetzt müssen wir uns weiter verbessern."

Moto3TM Zeitplan beim Grand Prix de France:

  • Freitag, 17. Mai: 9 – 9.40 Uhr FP1 und 13.10 – 13.50 Uhr FP2
  • Samstag, 18. Mai: 9 – 9.40 Uhr FP3 und 12.35 – 13.15 Uhr QP
  • Sonntag, 19. Mai: 8.40 – 9 Uhr Warm Up und 11 Uhr Rennen (23 Runden – 101,729 km)

Pressemeldung Jonas Folger

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser