Luca fährt in Spanien

Nachspielzeit: Für den 14-jährigen Motorradrennfahrer Luca Grünwald aus Waldkraiburg gibt es noch heuer eine überraschende Chance. Er fährt für das Team Freudenberg aus Dresden mit einer Seel-Honda 125 RS im November zwei Rennen in Spanien.

Waldkraiburg (WN) - Nach der Saison ist vor der Saison. Dieser Regel unterliegt auch der Motorradrennfahrer Luca Grünwald aus Waldkraiburg. Wir haben mit ihm gesprochen!

Viel Zeit zum Feiern bleibt dem 14-jährigen Realschüler nach seinem großartigen Erfolg in der diesjährigen Internationalen Deutschen Motorradrennsportmeisterschaft (IDM) daher nicht: Vierter Platz in der Gesamtwertung und damit drittbester deutscher und vor allem jüngster Fahrer zu sein. Für das kleine Privatteam um Vater Uli Grünwald gibt es für die nächste Saison schon die ersten Kontakte. Darüber haben wir uns mit dem Youngster unterhalten.


Luca, Du hast eine erfolgreiche Saison hinter Dir, alles schon erledigt?

Es war wirklich ein tolles Jahr. Ich hab mich noch bei allen zu bedanken, die mich dabei unterstützt haben. Die Firmen Nutz-Alarmsysteme aus Aschau und Gravity-Sportmanagement aus Luxemburg haben viel geholfen. Doch auch ohne die Sportförderungen der ADAC-Stiftung Sport und der Stadt Waldkraiburg wäre dies nicht erreichbar gewesen.


Was erwartet Dich in den nächsten Wochen? Ein bisschen faulenzen und es sich gut gehen lassen?

Nein, nein - mir wurde überraschend angeboten heuer noch zwei Rennen in Spanien zu fahren. Nächsten Sonntag das Europameisterschaftsfinale in Albacite und zwei Wochen später den letzten Lauf zur spanischen Meisterschaft in Valencia. Das wird nochmal richtig spannend.

Mit welcher Rennmaschine wirst Du fahren?

Ich kann es selbst kaum fassen. Aber das Team Freudenberg stellt mir dafür eine Seel-Honda 125 RS zur Verfügung, mit das Beste was derzeit auf den Rennstrecken zu bekommen ist. Die Gebrüder Freudenberg aus Dresden zählen zu den besten und erfolgreichsten Adressen in der Rennszene, sie geben mir eine tolle Chance.

Was erwartest Du von diesen Rennen?

Eine gute Performance zu zeigen. Eine neue Rennmaschine, neue Rennstrecken und neue Konkurrenten. Da muss ich zunächst einfach nur gut sein. Ich hoffe, das gelingt mir. Besonders die Spanier sind gut aufgestellt, sie kennen die Strecken und sind daher in der Favoritenrolle.

Viel Glück dazu. Und die restlichen Wintermonate?

Körperliche Fitness trainieren, bei meinem Hobby Handball habe ich da zwangsläufig einige schweißtreibende Einheiten vor mir. Und möglichst oft mit dem Supermoto-Motorrad im Gelände das Fahrgefühl zu verbessern, das Fahren im Grenzbereich perfekter zu beherrschen.

Gibt es schon konkrete Festlegungen für die Saison 2010?

Ich bleibe auf jeden Fall in der IDM. Es wird von den beiden kommenden Rennen abhängen, ob ich mit dem Freudenberg-Team weiter planen kann. Wenn ich dazu auch wieder auf die Unterstützung meiner Sponsoren rechnen könnte, wäre das schon mal eine eine tolle Perspektive.

In Bayern geboren, müsstest Du doch eigentlich Lukas heißen. Wieso dann Luca?

Mein Vater ist ein großer Fan von Luca Cadelora, dem zweifachen Weltmeister und mehrfachen Vize-Weltmeister aus Italien. Da war dieser Vorname wohl erste Wahl. Das verpflichtet: Diesem großen Idol will ich mit allem Einsatz nacheifern.

re/Waldkraiburger Nachrichten

Kommentare