Tür zur 1. Liga einen Spalt weit geöffnet

Kolbermoor - Die DJK-Tischtennisdamen haben einen traumhaften Jahresauftakt hingelegt. Sie siegten gegen Saarbrücken und im Spitzenspiel gegen Darmstadt.

Kolbermoors Zweitliga-Tischtennisdamen haben die Türe zur 1. Liga zumindest einmal einen Spalt geöffnet. Nach dem klaren 6:0-Sieg zum Rückrundenauftakt gegen den ATSV Saarbrücken landeten sie einen Tag später einen nicht unbedingt für möglich gehaltenen 6:3 Erfolg im Spitzenspiel gegen den Zweiten SV Darmstadt 98 und liegen nun zwei Punkte vor den Hessinnen.


Das vergangene Wochenende stand für Kolbermoors Damen zunächst einmal unter einem ungünstigen Stern, traf doch Li He, die erwartete Verstärkung aus China, noch nicht ein. Dass man dann gegen den ATSV Saarbrücken aber trotzdem in 80 Minuten einen 6:0 Sieg landete, lag einmal daran, dass auf Seiten der Saarländerinnen Theresa Adams verletzungsbedingt passen musste und vor allen Dingen an den willensstarken Gastgeberinnen. Ein gutes Beispiel lieferte hierfür Chantal Mantz ab, die ihre zwei Jahre ältere Jugend-Nationalmannschaftskollegin Anja Schuh drei Sätze lang ganz klar im Griff hatte und ihr ihre dritte Saisonniederlage beibringen konnte.

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Ambrus/Mantz, Sabo/Hollo (je 1); Einzel: Ambrus, Mantz, Sabo, Hollo (je 1).


Ein großes Fragezeichen bezüglich des Spielausganges stand natürlich hinter dem Spitzenspiel gegen den SV Darmstadt 98, der mit Kolbermoors Damen vor dieser Begegnung noch punktgleich war. Was sich in dieser Begegnung gegen die "Lilien", die fast vier Stunden dauerte, abspielte, bezeichnete Abteilungsleiter Günter Lodes später als richtiges "Kampfspiel". Schon die beiden Eingangsdoppel, die unentschieden endeten, boten sensationelle Ballwechsel. Dass dabei Krisztina Ambrus und Chantal Mantz gegen Hana Matelova sowie Clarissa Benz in fünf Sätzen - obwohl sie eine 2:0-Führung verspielten - gewannen, hob gleich einmal die Stimmung. Die Begegnung verlief dann bis zum 3:3 sehr ausgeglichen, wobei beide Kolbermoorer Einzelpunkte im fünften Durchgang zustande kamen. Obwohl das gesamte Team eine Spitzenleistung bot, musste man Katharina Sabo besonders hervorheben. Trotz eines "Golfarmes", der dazu führte, dass sie viele Bälle nur mit der Rückhand schlagen konnte, rang sie Sonja Bott im Entscheidungssatz mit 11:6 nieder. Was dann anschließend den Zuschauern geboten wurde, werden diese wohl so schnell nicht vergessen. Krisztina Ambrus lag gegen Hana Matelova nach einem 1:2-Satzrückstand im vierten Durchgang mit 7:9 im Rückstand, gewann diesen mit 11:9 und auch den fünften Satz mit 11:8. Sie konnte sich damit eindrucksvoll für die in der Vorrunde erlittene Niederlage revanchieren und brachte der Tschechin zugleich deren dritte Niederlage bei.

Ein ähnliches Kunststück gelang dann Chantal Mantz. Gegen Lena Krapf lag sie ebenfalls mit 1:2 Sätzen und 5:9 im vierten Durchgang zurück. Sie gewann dann aber diesen und auch den nächsten Satz zum Stand von 5:3. Katharina Sabo beendete schließlich diese Galavorstellung und sorgte dafür, dass der Tabellenführer seine Spitzenposition mit nun zwei Punkten Vorsprung festigen konnte.

Kolbermoors Abteilungsleiter Günter Lodes konnte sich natürlich freuen: "Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass wir gewinnen. Ausschlaggebend war aber einmal die tolle Atmosphäre und dann auch die positive Einstellung der Mannschaft."

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Ambrus/Mantz (1); Einzel: Ambrus, Sabo (je 2), Mantz (1).

eg/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare