Helmut Stadler mit neuer Bestzeit

LG-Marathonis in Berlin erfolgreich

Christine Binder und Helmut Stadler waren mit ihren Zeiten zufrieden. Foto re

Berlin/Mühldorf (ma) - Zusammen mit dem äthiopischen Weltrekordhalter Haile Gebrselassie standen beim größten deutschen und weltschnellsten Marathon in Berlin auch drei Läufer des Lauf- und Gymnastiktreffs Mettenheim am Start auf der sechsspurigen Straße des 17. Juni. Auf der flachen und ungemein schnellen Strecke gelang es dem Pollinger Helmut Stadler, seinen bisherigen Rekord um gut zwei Minuten auf glänzende 3:38:11 Stunden zu steigern.

In seinem dritten Marathon des Jahres konnte der Ampfinger Nelu Lazea zwar die von ihm anvisierte Zwischenzeit von unter 1:30 Stunden erreichen, aber aufgrund von Schmerzen im linken Knie musste er sein Lauftempo ab Kilometer 25 deutlich verlangsamen. Obwohl er seine bisherige Marathonbestzeit von 3:10:26 Stunden verfehlte, konnte er seinen bereits neunten Marathon in der hervorragenden Zeit von 3:14:12 Stunden erfolgreich beenden.


Aufgrund des dicht gedrängten, 35 000 Marathonis starken Läuferfeldes war es Christine Binder und Helmut Stadler am Anfang nicht möglich, die geplanten Splitzeiten von fünf Minuten pro Kilometer zu erreichen.

Während die Mühldorferin anschließend über die restliche Distanz zu einem vollkommen gleichmäßigen Tempo fand, musste Helmut Stadler ab Kilometer 30 wegen der auf nahezu 25 Grad steigenden Temperaturen seine Geschwindigkeit drosseln.


Trotz einigen langsameren Abschnitten schaffte es der 51-jährige Pollinger, seinen bisherigen Marathonrekord von 3:40:25 Stunden zu knacken.

Äußerst zufrieden zeigte sich auch Christine Binder, die zwar ihre Bestzeit (3:29:37 Std.) um lediglich 13 Sekunden verpasste, allerdings beim Zieleinlauf am Brandenburger Tor die vielbeachtete Grenze von 3:30-Stunden um zehn Sekunden unterbieten konnte.

Kommentare