Top-Platzierungen bei Jugend-Meisterschaften

+
Johannes Bichler und Sebastian Staudacher (rechts) vom SV Achenmühle holten Silber und Rang sechs im Hammerwurf.

Rosenhem - Die regionalen Leichtathleten sammelten bei den deutschen Jugend-Meisterschaften am letzten Wochenende in Rhede eine Silbermedaille und zahlreiche Top-Platzierungen.

Der SV Achenmühle ist zweifelsohne eine der Hochburgen im Bundesgebiet in der Disziplin Hammerwurf. In der Klasse der männlichen Jugend A kam der 19-jährige Johannes Bichler seinen guten Vorleistungen und damit seiner großen Medaillenchancen bestens nach: Mit ausgezeichneten 69,30 Metern verfehlte er zwar seine persönliche Bestleistung knapp, doch am Ende wurde er überaus verdient deutscher Vizemeister. Nicht zu schlagen war hier der hoch favorisierte Richard Olbrich vom SVG Grün-Weiß Bad Gandersheim mit 75,88 Metern. Für Johannes Bichler war Silber dementsprechend der bestmögliche Erfolg. Im Hammerwurf der männlichen Jugend B etablierten sich gleich zwei Achenmühler in der "Top 10". Sebastian Staudacher zeigte sich hier von seiner besten Seite: Der erst 15-jährige A-Schüler bewährte sich gegen die bis zu zwei Jahre älteren Gegner mit dem ausgezeichneten sechsten Rang mit 60,41 Metern. Knapp vier Meter hatten ihm am Ende als drittbester Bayer der Konkurrenz zu Bronze gefehlt. Sein Vereinskamerad Severin Bichler holte den zehnten Rang mit guten 56,74 Metern.


Höcketstaller auf Platz fünf

In der Klasse der weiblichen Jugend B war wieder einmal mehr Johanna Höcketstaller vom TSV Wasserburg das regionale Aushängeschild. Im Kugelstoßen erreichte sie das begehrte Finale, doch am Ende fehlte ihr ein wenig das Glück. Mit beachtlichen 13,39 Metern reservierte sich die Eiselfingerin den beachtlichen fünften Platz und verfehlte dennoch ihren persönlichen Rekord. Mit ihrer Bestleistung hätte sie mühelos die Bronzemedaille im Griff gehabt, doch eine Weite jenseits der magischen 14-Meter-Marke wollte diesmal einfach nicht fallen. Deutsche Meisterin wurde hier Lena Urbaniak von der LG Filstal mit 15,08 Metern vor Laurine Normann vom Schweriner SC mit 14,57 Metern. Im Diskuswurf schrammte sie am angestrebten Finale in der äußerst dichten Konkurrenz am Endkampf nur um winzige 58 Zentimeter vorbei. Mit 41,28 Metern musste sie sich diesmal als Zehnte begnügen.

Thomas Klotz vom TSV 1860 Rosenheim wurde DM-Sechster über 2000 Meter Hindernis der Jugend B.

Zwei riesige überraschungen gab es beim TSV 1860 Rosenheim für die Schützlinge von Trainer Harald Mentil. Im 2000-Meter-Hindernis-Rennen der männlichen Jugend B lieferte Thomas Klotz förmlich seinen besten Saison-Auftritt. Als zweitbester Bayer kämpfte er sich nach einem verhaltenen Start immer weiter nach vorne. Nach der letzten überquerung des Wassergrabens vor dem Ziel überspurtete er noch zwei besser eingestufte Gegner und glänzte am Ende als überraschungs-Sechster. Damit feierte er zugleich seine bislang beste DM-Platzierung in seiner Karriere. Deutscher Meister wurde nahezu unangefochten Stephan Abisch von den Halleschen Leichtathletik-Freunden mit 5:56,80 Minuten. Auf der 2000-Meter-Hindernis-Distanz der älteren A-Jugend sorgte Christian Siepl für eine weitere überraschung. Völlig unerwartet war er der schnellste Bayer bei dieser DM - und dies wurde auch redlich belohnt. Mit großen Schritten stürmte er zu einer neuen persönlichen Bestzeit mit ausgezeichneten 6:05,10 Minuten und wurde damit starker Achter. Das Titel-Gold entführte hier Simon Dörflinger vom LC Rothaus mit 5:42,42 Minuten.

stl/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare