Wasserburg unterliegt knapp

Wasserburg - Am Samstag machten sich die Basketball-Damen auf den Weg zu den Würzburger Wildcats, um so weiter zu machen, wie es letzte Woche geendet hatte. Das ging schief:

Die Damen des TSV verteidigten von Beginn an mit einer Zonenaufstellung, gegen welche es ihren Gegnerinnen schwer fiel, erfolgreich abzuschließen. Für das Würzburger Team schien der Korb in diesem Viertel wie vernagelt, so waren sie gezwungen sich auf den Zug zum Korb zu konzentrieren, auf dem sie immer wieder von ihren Gästen durch Fouls gestoppt wurden. Wiederholt sicherten sich die Wasserburger den Rebound und konnten durch schnelles Passspiel Steilangriffe einleiten, die zu leichten Punkten führten; das wiederum brachte eine Neun-Punkte-Führung (13:22) nach den ersten zehn Minuten.


Im zweiten Viertel hatten die Wildcats in das Spielgeschehen gefunden und konnten das ein um das andere Mal eine Lücke in der Zonenverteidigung der Wasserburger finden und auch nutzen. In der 14. Spielminute konnte das Team von Mihael Zovko einem 8:0-Lauf keinen Widerstand aufbringen, wodurch die Gastgeber wieder auf drei Punkte heranrücken konnten. Doch den hart erarbeiteten Vorsprung wollten die Innstädterinnen nicht einfach aus der Hand geben und schraubten die Spielgeschwindigkeit noch ein bisschen höher. Durch diese Aggressivität, sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung, konnten sie einen knappen Vorsprung mit in die Halbzeitpause nehmen (34:35).

Nach der Pause schienen die Würzburger das Mittel gefunden zu haben, um das Wasserburger Team in Schach zu halten. Bis zur 5. Spielminute des dritten Viertels gelang es dem TSV nicht, auch nur einen Punkt, gegen die ebenfalls zonenverteidigende Gegner, auf seinem Konto zu verbuchen; wo hingegen den Würzburgern nicht nur zweite Chancen geschenkt wurden, sondern auch dritte und vierte. Nachdem Sabrina Gröger beinahe alleine zum Rückschlag ansetzte, musste Coach Zovko nun handeln, um die Hoffnung auf einen Sieg aufrecht zu halten und stellte in der Verteidigung auf eine wechselnde Verteidigung um, in der das Team allerding von den Wildcats überlaufen wurde, so dass sie mit 51:47 in Führung gehen konnten.


Vier Punkte Rückstand, noch zehn Minuten zu spielen und der Sieg war noch lange nicht vergeben. Hoch motiviert wollten die Innstädterinnen nun das Spiel wieder in die Hand nehmen und wenden, doch das Team hatte Probleme gegen die Pressverteidigung ihrer Gegner anzukommen und wurde so immer wieder zu Fehlern gezwungen. Aus eben diesen profitierten die Würzburger und vergrößerten ihren Vorsprung auf dreizehn Punkte. Das Spiel wurde zusehends härter und körperbetonter; das Wasserburger Team bäumte sich noch einmal auf und schaffte es auf sechs Punkte zu verkürzen. In der letzten Spielminute musste die Mannschaft die Uhr durch Foulspiel stoppen und im Angriff auf Drei-Punkt-Würfe setzen, doch beides konnte die Wasserburgerinnen nicht mehr in Führung bringen und so endete das relativ ausgeglichene Spiel 67:60 für Würzburg.

Es spielten: Gröger S. 24 Punkte, Yavuz S., Lang F. 2, Pokk M. 17, Lehnert T. 8, Dausinger F. 9, Aß L., Bayerl K.

Pressemitteilung Tanja Lehnert

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare