Gerissene Siegesserie: Keine Vorwürfe

+
Weniger Fehler: So lautet die Vorgabe von Günther Thomae an seine Spieler.

Mühldorf - Zum letzten Mal in diesem Jahr stehen am Samstag (15 Uhr) die Bayernliga-Volleyballer des TSV 1860 Mühldorf auf dem Feld. Der Gegner im ersten Spiel der Rückrunde heißt MTV München II.

"Keine leichte Aufgabe", weiß TSV-Coach Günther Thomae. Im Hinspiel lagen die Mühldorfer zu Hause schon 0:2 zurück, ehe sie das Match drehten und mit einem 3:2-Erfolg den Grundstein für die Siegesserie legten, die erst am vergangenen Wochenende gegen Aufsteiger Garching gerissen ist.

Doch Thomae macht der Mannschaft keinen Vorwurf: "Sie hat gekämpft und alles gegeben. Und wenn die Sätze dann so knapp verloren gehen und der Gegner nun einmal einen Supertag erwischt hat, dann muss man eine Niederlage auch einmal akzeptieren." Grund für großartige personelle Veränderungen gibt es also nicht, nach wie vor muss Thomae auf die Verletzten Leo Angerer und Karim Bassir verzichten.

Thomae ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft die Niederlage gut weggesteckt hat: "Die Jungs haben gut trainiert und werden aus dem Spiel gegen Garching die richtigen Lehren ziehen." Die Marschroute ist klar: Weniger Fehler machen, aber wieder ans Limit gehen. Denn: "Aus jeder Niederlage wird ein Sieg geboren."

ha/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT