Kapitale Fehler in der Türkspor-Abwehr

Altötting - Ordentlich unter die Räder gekommen ist der Tabellenletzte Waldkraiburg beim Tabellensiebten Altötting. Dabei spiegelt das Ergebnis von 5:0 in keiner Weise den Spielverlauf wieder.

Türkspor war über weite Strecken ein gleichwertiger Gegner, hatte phasenweise sogar mehr vom Spiel. Durch kapitale Fehler in der Abwehr brachten sich die Gäste aber selbst auf die Verliererstraße.

Ab der 30. Minute ging es allerdings Schlag auf Schlag. Altöttings Christian Bitomsky luchste den Türkspor-Spielern nach einem Einwurf den Ball ab, ging alleine durch und bediente punktgenau Markus Frank, der mit einem Flachschuss das 1:0 besorgte. Nur sechs Minuten später legte Abwehrspieler Ismail Cakar dem Altöttinger Angreifer Sascha Seehuber den Ball mustergültig auf. Dieser bedankte sich mit dem 2:0. In der 39. Minute dann das 3:0, als Türkspor-Torhüter Max Geidobler einen abgefälschten Freistoß von Claus Uretschläger passieren lassen musste. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff dann sogar noch das 4:0. Die Türkspor-Abwehr spielte auf Abseits, der Pfiff blieb allerdings aus, wieder war Seehuber zur Stelle und konnte sich die Ecke aussuchen.

In der zweiten Hälfte brachte Türkspor-Trainer Patrik Peltram mit Michael Golling, Waldemar Walter und Valon Krasniqi drei neue Spieler, und plötzlich erlebten die Zuschauer eine ganz andere Waldkraiburger Mannschaft. Sie diktierte das Spiel, während Altötting gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte kam. Das ging allerdings nur bis zur 60. Minute, als Golling nach einer rüden Attacke verletzt ausgewechselt werden musste.

Da das Wechselkontingent aber bereits ausgeschöpft war, hatten die Waldkraiburger danach nur noch zehn Mann auf dem Spielfeld. Den Schlusspunkt setzte erneut Bitomsky.

hsc/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare