Inntaler Kickboxer für Weltspiele qualifiziert

Stefan Dorfer (r.) vom TSV Fischbach qualifizierte sich für die Weltspiele.

München - Großer Erfolg für Inntaler Kickboxer bei den Munich Open: Bei den offenen Münchener Stadtmeisterschaften im Karate, Kickboxen und Katalaufen in Neufahrn qualifizierten sie sich für die Weltspiele.

Die Munich Open entwickelten sich in den letzten Jahren als Geheimtipp für alle Topsportler der Szene und gelten als Feuerprobe für größere Wettkämpfe.  Dies ist auch der Grund, warum mehrere Nationen mit ihren nominierten EM- und WM-Teilnehmern an diesem Event immer wieder teilnehmen. Kämpfer aus Liechtenstein, Italien, Frankreich und sogar das Topteam No Gravity aus der Tschechei waren am Start.


Die Inntaler Kampfsportgemeinschaft vom TSV Fischbach schickte Kämpfer von Kun-Tai-Ko Martial Arts unter der Leitung von Daniel Gärtner an den Start. Der Trainer selbst konnte in diesem Jahr wegen eines Achillessehnenrisses an keinem Turnier teilnehmen, obwohl er durch die gesammelten Punkte im letzten Jahr sogar die Qualifikation für die diesjährigen Weltspiele in Sydney in der Tasche gehabt hätte.

Die Wettkämpfer Stefan Dorfer, Leni Hellthaler, Lena Stumböck und Newcomer Michael Schulz stellten sich auf diesem Turnier im Bereich Karate-Kata und Freestyle-Wettbewerb der Herausforderung. Die amtierenden bayerischen Meisterinnen Hellthaler und Stumböck überzeugten das Kampfgericht in der Königsklasse, den Freestyle-Musikformen. Hellthaler zeigte eine Kombination aus kraftvollen Kicks, schnellen Fausttechniken und Spagaten und wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Durch technische Fehler an der Musikanlage konnte Lena Stumböck ihre Form nicht wie gewohnt vorzeigen, wurde jedoch vom Schiedsgericht auf den vierten Platz gewertet.


Für Michael Schulz war es das erste Turnier überhaupt. Er trat in der Kategorie Musikformen mit Waffen gegen einen erfahrenen Turnierstarter aus München an. Durch schnelle Drehungen und harte Schläge mit dem Bo belegte er den zweiten Platz.

Für Stefan Dorfer ging es um die letzten Punkte, um sich für die Weltspiele in Australien im September qualifizieren zu können. Er erreichte sein Ziel und holte sich den ersten Platz in der Disziplin "traditioneller Kata mit dem Samuraischwert" und den zweiten Platz in "Musikformen-Waffen", ebenfalls mit dem Samuraischwert. Somit wird Stefan Dorfer als einziges Mitglied des Showteams die einheimischen Farben bei den World Games in Australien vertreten. Aber er ist nicht alleine, denn Kämpfer um Freddy Kleinschwärzer aus dem Seiwakan-Dojo Rosenheim haben sich auch qualifiziert, so dass das oberbayerische Team gute Chance hat, einige Titel mit nach Hause zu holen.

lh/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare