Unnötige Niederlage gegen Raubling

Heimpleite für Waldkraiburg

Waldkraiburg (wn) - Böser Rückschlag für den VfL Waldkraiburg und Riesenenttäuschung nicht nur auf der Trainerbank nach der am Ende sogar noch vollauf verdienten 1:3-Niederlage gegen den Tabellennachbarn TuS Raubling.

Nach den zwei Siegen in den letzten beiden Spielen ließ man wieder einmal die große Chance ungenutzt, sich in einem Sechs-Punkte-Spiel erst einmal im Mittelfeld etablieren zu können.


"Am Selbstvertrauen mangelt es den Jungs bestimmt nicht, da neigt mancher schon eher zur Selbstüberschätzung", ließ der völlig frustierte Vfl-Coach Ghitea nach dem Schlusspfiff wissen. "Es ist doch immer das gleiche: mangelnde Konzentration und undiszipliniertes Verhalten in einigen Situationen und schon hast du ein Spiel verloren, das man im Grunde schon nach zwanzig Minuten zu eigenen Gunsten hätte entscheiden können".

In der Tat hätte es für den VfL nicht besser beginnen können, denn schon nach sechs Minuten stand Tom Jakobi, der Matchwinner von letzter Woche, erneut goldrichtig und beförderte das Leder nach schöner Vorarbeit von Burhan Karababa per Kopf in den Torwinkel zum 1:0. Schüsse von Heinz Hintermayr und Karaba verfehlten nur knapp ihr Ziel, mehr oder weniger Einbahnstraßenfußball Richtung Gästetor. Jähes Entsetzen daher in der 20. Minute, als Raublings ersten halbwegs gelungenen Konter über die rechte Seite keiner so richtig ernst nahm, Torjäger Alexander Buchner konnte es recht sein, dass er sich völlig freistehend aus 18 Metern den Ball zurecht legen konnte und mit einem platzierten Flachschuss Bernie Auer das Nachsehen gab.


Nach der Pause das gleiche Bild wie zu Beginn, Waldkraiburg jetzt wieder die spielbestimmende Mannschaft, doch so sehr sich Jakobi und Fadil Selimovic - der nach einem Zusammenprall mit Christop Braun ebenso wie sein Gegenspieler mit einem "Turban" weiterspielte - auch mühten, es gab kein Durchkommen durch Raublings gut organisierte Abwehr. Je länger das Spiel lief, desto ideenloser und unansehnlicher wurde das VfL-Spiel mit Fehlpässen reihenweise, und als die von Flaviu Ghitea angesprochenen unkonzentrierten Aktionen sich häuften, schlugen die Gäste daraus eiskalt Kapital: Georg Niedermayr kann sich nach Buchners Zuspiel die Ecke aussuchen, Auer ist zwar noch dran, kann aber das 1:2 nicht mehr verhindern (76.) und als der völlig indisponierte Raimund Stuiber als letzter Mann an der Mittellinie den Ball vertändelt, hat der eingewechselte Florian Kellerer leichtes Spiel, um mit 40 Meter Anlauf den 1:3- Endstand zu erzielen.

VfL Waldkraiburg: Auer, Pikulski, Hadzic, Weichhart, Stuiber, Karababa (ab 46. Dubiel), Keri, Hintermayr, Selimovic (ab 82. A. German), Miller, Jakobi (ab 64. Yazici)

Tor: 0:1 (6.) Jakobi, 1:1 (20.) Buchner, 1:2 (76.) Niedermayr, 1:3 Kellerer

Gelb-Rot: Losbichler (89./wiederholtes Foulspiel).

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare