Heimpleite gegen den Aufsteiger

+
Gestrauchelt: Ashley Hayes (Mitte) vom TSV Wasserburg im Zweikampf gegen Alissa Pierce und Kirsten Kay Thompson (rechts) von den Rhein-Main Baskets.

Wasserburg - Alles warnen und mahnen von Trainer Hans Brei war umsonst: der TSV Wasserburg hat die erste Heimniederlage kassiert.

Gegen Aufsteiger Rhein-Main Baskets unterlag der Vizemeister vor 600 Fans überraschend mit 77:87 (31:33) und rangiert nach vier Spieltagen im Mittelfeld der Bundesliga.


TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets

TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)
TSV Wasserburg - Rhein-Main Baskets © Benedikt Altschuh (www.actionpixel.de)

Die Gastgeberinnen konnten dabei nicht ein einziges Viertel für sich entscheiden, lagen beinahe die gesamte Partie im Rückstand und taten sich von Anfang an sehr schwer mit den schnellen und äußerst treffsicheren Gästen. „Wir wussten, Rhein-Main wird offene Würfe schnell nehmen. Und trotzdem haben wir ihnen immer wieder zu viel Platz gelassen und wurden dafür bestraft“, meinte Brei nach der Partie. Die Gäste waren als krasser Außenseiter angereist, konnten völlig unbeschwert aufspielen und hatten in der Offensive einen Sahnetag erwischt. 58 Prozent (7/12) ihrer Dreier fanden das Ziel, bei Wasserburg nur 4/21. Alissa Pierce beeindruckte in der Badria-Halle mit einer Glanzleistung, 27 Punkten und 8 Rebounds. Dazu kamen noch Kirsten Thompson (16), Svenja Greunke (14), Karla Babica (13) und Anna-Lisa Rexroth (10), die für die Gäste zweistellig punkteten.


Zur schlampigen Wasserburger Verteidigung („ein Rückfall in die Zeit zu Saisonbeginn“) gesellte sich bei Hans Breis eine veritable Abschlussschwäche, beste Chancen blieben ungenutzt. „Mit den Fahrtkarten kommen wir bis zu unserem nächsten Auswärtsspiel nach Halle“, meinte der Coach süffisant. „Wir waren heute einfach nicht gut genug, aber Rhein-Main war sehr stark, sehr stabil und hat sich den Sieg einfach verdient.“

Selbst als der Vizemeister im letzten Viertel zur Aufholjagd blies, den Rückstand von 52:64 auf 63:69 halbiert (36. Minute) und die Fans in der Badria-Halle ihr Team lautstark unterstützten, fand Rhein-Main eine Antwort. Greunke und Babica konterten mit zwei Dreiern – 63:75 und die Partie war so gut wie gelaufen.

Eine erfreuliche Nachricht gibt’s aber doch noch: Katharina Kühn hat nach dem Achillessehnenanriss ihr Comeback gefeiert. Ihre zwei Punkte und fünf Rebounds konnten die Niederlage aber auch nicht verhindern.

Es spielten: Tamara Tatham (20), Ashley Hayes (12), Nadja Prötzig (11), Jana Furková (9), Diana Pop (8), Svenja Brunckhorst (6), Mirijam Unger (5), Katharina Kühn (2), Verena Stürmlinger (2), Dorothea Richter (2), Sarah Waldinger und Julia Köppl.

Florian Danner /TSV Wasserburg)

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare