Hält die Buchbacher Serie?

OVB
+
Buchbachs Kim Helmer kann heute in Aindling nicht spielen.

Buchbach (ma) - Seit sechs Spieltagen ist der TSV Buchbach in der Fußball-Bayernliga ungeschlagen, diese Serie steht am heutigen Mittwoch um 19 Uhr in Aindling auf dem Prüfstand.

Zum einen warten die Buchbacher immer noch auf den ersten Auswärtssieg, zum anderen gab es in der vergangenen Saison gleich zwei Niederlagen gegen Aindling.


Besonders die 0:5-Auswärtsschlappe vom April diesen Jahres ist noch nicht vergessen. Freilich sind beide Mannschaften jetzt nicht mehr vergleichbar: Die Aindlinger befinden sich im Umbruch, während die Buchbacher vor allem in der Offensive deutlich stärker geworden sind. Mit 29 Treffern in 13 Spielen ist die Mannschaft von Trainer Helmut Wirth derzeit das treffsicherste Team, allerdings rührt dieser Spitzenwert vor allem von der extrem starken Heimbilanz. Auswärts haben die Buchbacher in fünf Spielen gerade mal fünf Tore erzielt.

"Natürlich hoffen wir, dass uns in Aindling der erste Auswärtssieg gelingt, aber Aindling ist schon ein richtiger Brocken", sagt Wirth, der sich auf die Partie besonders freut, hat er doch die Aindlinger vor zehn Jahren trainiert und vor dem Abstieg in die Landesliga bewahrt. Wirth: "Da gibt es noch sehr gute Kontakte."


Verzichten muss Wirth diesmal neben Tim Bauernschuster, der aufgrund seiner Knie-Probleme nur Lauftraining machen kann, auch auf Kim Helmer, der beim 3:2 gegen Ingolstadt 2 einen dicken Pferdekuss abbekam. Für ihn wird aller Voraussicht nach Oliver Hrnecek den Platz neben Hans Attenberger in der Innenverteidigung einnehmen. "Ich entscheide ja immer erst am Spieltag, aber ich werde wohl kaum großartige Änderungen vornehmen", sagt Wirth, der ja gegen Ingolstadt mit Stefan Hillinger, Markus Gibis, Stefan Lex und Manuel Neubauer faktisch vier Stürmer aufgeboten hat. Kann so eine offensive Variante auch in Aindling Erfolg bringen? Wirth war sich am gestrigen Dienstag noch nicht sicher: "Da will ich noch eine Nacht drüber schlafen."

Dass die Aindlinger ihren verletzten Abwehrchef Tobias Völker ersetzen müssen, könnte jedenfalls ein kleiner Vorteil für die Buchbacher sein, doch Wirth sagt: "Verletzte hat zu diesem Zeitpunkt jeder in der Liga. Das ist ganz normal. Damit muss jede Mannschaft klar kommen." Bei den Gästen rückt Daglas Numanovic nach auskurierter Knöchel-Verletzung wieder in den Kader, da aber Bernd Brindl (Lauftraining) und Philipp Maier (Muskel-Aufbautraining) noch fehlen, nimmt Wirth Sebastian Holzeder aus der Kreisliga-Mannschaft als vierten Mann mit auf die Bank. "Er ist zwar noch blutjung, aber sehr vielseitig einsetzbar", so Wirth.

Die Aindlinger, bei denen Torsten Just im Sommer den zum SSV Ulm abgewanderten Trainer Manfred Paula ersetzt hat, haben bislang sieben Siege und sechs Niederlagen eingefahren. Mit 21 Punkten liegen die Gastgeber nur zwei Zähler hinter Buchbach.

Kommentare