Franz Hauber gewinnt Rallye-Slalom

+

Großkarolinenfeld - Franz Hauber aus Pfronten hat den 2. ADAC-Automobilslalom in Kirchsteig bei Großkaro gewonnen. Auch die heimischen Piloten schnitten gut ab.

Pünktlich um 9.00 Uhr konnte RGR Rennleiter Gerhard Verlaan am Sonntag den ersten der 56 aus Süddeutschland und Tirol angereisten Teilnehmer bei besten sommerlichen Bedingung beim „2. ADAC RGR Akzo Nobel Deco Automobilslalom“ auf die Slalomstrecke in Kirchsteig/Tattenhausen schicken. Der Pfrontener Franz Hauber, startend für die Scuderia München, lieferte zwei fehlerfrei Wertungsläufe ab und sicherte sich den Gesamtsieg. Die RGR´ler Michael Hetz, unterwegs im Farben HOEGNER Slalom Team auf dem Auer Bräu VW Polo, und Richard Raß, BMW 316, sicherten sich je den Klassensieg.

Die RG-Rosenheim schickte in der Wertungsklasse 6 das Farben-HOEGNER Slalom Juniorteam, unterwegs mit dem AUER BRÄU VW Polo, an den Start. Hier kam Michael Hetz mit dem flüssig gesteckten Parcours am besten zurecht und verwies die Konkurrenz nach zwei optimalen Wertungsläufen auf die Plätze. Als zweiter in der Ergebnisliste folgte der Münchner Helmut Kauer. Christina Aman, startend für den MSC am Tegernsee, und einzige Dame in dieser Wertungsgruppe, realisierte nach Pylonenfehler noch Rang drei. Das RGR Mannschaftsergebnis rundeten hier Matthias Kraus mit Rang vier und Dominik Erb mit Rang sieben ab.

Der Rosenheim Richard Raß hetzte in der Klasse G 4/5 den BMW 316 über den Pylonenwald. Durch seine souveräne Fahrweise war sein Klassensieg nie gefährdet. Der Wolfratshausener Guido Keller, MC Waldkrauburg, auf BMW, errang hier Platz zwei. Michael Kempe aus Weichs pilotierte seinen VW Polo als dritter durchs Ziel.

Ein RGR Starter bestritt in der Wertungsgruppe F über 2000 cm den Wettbewerb. Peter Müller   bewegte einen FIAT Abarth, leider mit Pollerfehler, über die Wertungsstrecke. Im Endklassement  platzierte sich Peter Müller mit Rang sechs im Mittelfeld.

In Wertungsklasse 14 dominierte die Halama-Family. Bei den beiden Feichtener, startend für die MSF Garching, entschied letztendlich Martin das Rennen für sich und verwies Ehefrau Tanja auf Rang zwei ihrer Wertungsgruppe. Der RGR Pilot Siegi Schrankl konnte nach technischem Defekt im Trainingslauf nicht mehr um den Kampf um Stockerlplätze eingreifen.

2. ADAC-Automobilslalom

Ähnliches Bild in der Klasse 16: der RGR-ler Andreas Schlemmer, startend für das KATHREIN Renn- und Rallye Team, rollte ebenfalls im Trainingslauf mit technischen Defekt aus. Somit gab es freie Fahrt für Franz Hauber, vor dem Indersdorfer Alexander Plaier und dem Dachauer Josef Faber, zum Klassensieg.

Heiß her ging es bei den Startern der Wertungsklasse 20. Hier rettete der Forstinninger Michael Giebel, auf BMW E30, seinen Vorsprung von 0,24 Sekunden gerade noch in´s Ziel. Gefolgt vom RGR´ler Michael Dandl, ebenfalls BMW E30 und mit fehementen Vorwärtsdrang auf der Wertungsstrecke unterwegs. Dritter im Bunde, aber deswegen nicht weniger spektakulär unterwegs, schoß Christian Auer mit BMW M3 über die Wertungsstrecke. Nach Pylonenfehler hieß es bei ihm am Ende Rang drei. Mit Klassenrang sechs rundetet hier Georg Plank, startend für das KATHREIN Renn- und Rallye, die RGR-Teamleistung ab.

Den Tagessieg des „2. ADAC RGR Akzo Nobel Deko Slaloms“ sicherte sich Franz Hauber, Scuderia München, vor dem Indersdorfer Alexander Plaier und dem Dachauer Josef Faber. Die Damenwertung war sichere Beute von Christina Aman, MSC am  Tegernsee. Den  Mannschaftspreis sicherten sich die Slalompiloten des MSC Inderdorf mit den Fahrern Pleier/Faber/Arthur und Martin Kellndorfer. Weitere Info unter www.rg-rosenheim.de.

Pressemeldung RGR Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser