Glücklicher Sieg im Basketball-Krimi

München/Rosenheim - In einem wahren Basketball-Krimi konnten die Spieler des Sportbunds einen Zittersieg gegen den Tabellenletzten München Ost einfahren.

Eigentlich wollte das Team von Trainer Bob Miller die fünfwöchige Winterpause zur Erholung und zur Wiedergenesung nützen. Ohne die langzeitverletzten Alen Mulalich, Sebastian Matheis und Tommy Pöhner-Tesche konnte man in der Hinrunde nur wenige Spiele in voller Stärke antreten. Zur Rückrunde sollten bis auf Mulalich alle Spieler wieder fit und einsatzfähig sein.


Doch es kam alles anders. Zwar meldete sich Matheis wieder gesund ins Training zurück, doch die Muskelverletzung von Pöhner-Tesche war noch nicht ausreichend verheilt. Dazu kam, dass sich in den Vorbereitungstrainings auf das Spiel gegen München Ost mit Timo Fliege (Knöchel) und Tobias Seitz (Rücken) gleich zwei Spieler aus der ersten Fünf verletzten.

Stephan Hlatky zog sich ebenfalls einen Cut am Auge zu, sodass er nur bedingt einsatzfähig war.


So reiste Miller mit nur sieben Spielern aus der ersten Mannschaft nach München. Markus Brosig und Philipp Maron aus der zweiten Mannschaft unterstützen die übriggebliebenen.

Und es sollte noch schlimmer kommen. Nachdem der Sportbund gut in das Spiel gefunden hatte und sich nach dem ersten Viertel dank der intensiven Verteidigungsleistung eine kleine Führung erarbeitet hat (15 zu 10) verletzte sich der einzig verbliebende Aufbauspieler Patrick Sötje zum wiederholten Mal an seiner Schulter.

Nun mussten die übrigen Spieler den Ballvortrag organisieren und die Spielsysteme leiten.

Gegen die Zonenverteidigung der Münchener gelang das nur bedingt. Dennoch konnten sich die Rosenheimer weiter absetzten. Vor allem dank der guten Leistung von Philipp Maron, der frech alle offenen Würfe die ihm gewährt wurden, verwandelte. Besorgniserregend war bloß die Foulbelastung von Fabian Greiser (vier Fouls!), der bis zu diesem Zeitpunkt der beste Punktesammler für die Rosenheimer war. Zur Halbzeit lag der SBR mit sechs Punkten in Führung (35 zu 29).

Nach der Halbzeit ersetzte Matheis den foulbelasteten Greiser in der ersten Fünf. Für Miller gab es jedoch bald die nächste schlechte Nachricht, nachdem Arne Steinhauer nach einem Zusammenprall mit seinem Münchner Kontrahenten humpelnd den Platz verließ. Nun musste Stephan Hlatky trotz seines lädierten Auges in die Partie eingreifen.

Wenig später musste Miller auch noch Christian Hlatky foulbedingt auf die Bank setzen. Auch er hatte sein viertes Foul schon früh im dritten Viertel begannen. Bei einem weiteren Foul wäre für ihn beendet gewesen.

So stand Miller nur noch eine teilweise eingespielte Mannschaft zur Verfügung, die sich aber wacker gegen den immer größer werdenden Druck der Münchner wehrte.

Mit einer Führung von einem Punkt ging man in das letzte und entscheidende Viertel.

Nachdem hier die Gastgeber den besseren Start erwischten setzte Miller alles auf eine Karte und wechselte die Foulbelasteten Greiser und Hlatky früh im vierten Viertel ein.

Und es schien sich zu lohnen, nachdem Greiser wenige Sekunden nach seiner Einwechslung mit einem Korbleger den SBR erneut in Führung brachte. Doch dann musste Bob Miller auch auf ihn verzichten. In der darauffolgenden Aktion verletzte sich Greiser schwer am Knie und konnte die Partie nicht weiterfortsetzen.

So versuchten die verbleibenden fünf Spieler Matheis, Maron, die beiden Hlatky –Brüder und Paul von Goßen für die verbleibende Spielzeit ihr Glück.

In einer hochdramatischen Schlussphase konnte sich die Sportbundmannschaft nach einem erfolgreichen Mitteldistanzwurf durch Stephan Hlatky auf zwei Punkte Führung absetzten (67 zu 65). München Ost vergab darauf hin ihre Chance zum Ausgleich und foulte Sebastian Matheis der an die Freiwurflinie musste. Dieser verwandelte einen von zwei Versuchen. Rosenheim lag somit drei Punkte in Führung. Nach einem taktischen Foul der Rosenheimer hingegen verwandelten die Gastgeber ihre beiden Freiwürfe und kamen nochmal auf einen Punkte heran (68 zu 67). Bei den verbleibenden fünf Sekunden Spielzeiten musste Matheis abermals an die Linie und verwandelte diesmal aber nervensicher beide Freiwürfe. Der letzte Versuch der Münchner, das Spiel nochmal auszugleichen, scheiterte und Rosenheim ging als glücklicher Sieger vom Parkett.

„Ich freue mich natürlich über unseren Sieg,“ so Miller nach dem Spiel. „Jetzt müssen wir schauen, dass mein Team bald wieder gesund und genesen ist.“

Bereits diesen Samstag empfängt der Sportbund den Tabellenzweiten aus Landsberg um 19.30 Uhr in der Gaborhalle.

Christian Hlatky (8), Stephan Hlatky (8), Arne Steinhauer (4), Paul von Gosen (13), Patrick Sötje, Fabian Greiser (10), Philipp Maron (13), Sebastian Matheis (12), Markus Brosig (2).

Hlatky

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare