FC Gerolfing eine Nummer zu groß

+

Gerolfing - Nach zwei Minuten sah es in Gerolfing so aus, als ob der TSV Wasserburg eine Woche nach Feldmoching auch dem FC Gerolfing den Aufstiegstraum in der Fußball-Bezirksoberliga zerstören könnte.

Mit dem ersten Angriff des Spiels waren die Innstädter durch Ali Bircan in Führung gegangen und hatten die stimmgewaltigen Gerolfinger Fans in eine Art Schockstarre versetzt. Nach Flanke von Davide Guerrieri hatte Alexander Meltl per Kopf auf Ali Bircan verlängert, der am langen Pfosten unbedrängt einschießen konnte.

Die Schlüsselszene des Spiels ereignete sich zehn Minuten später. Davide Guerrieri lief alleine auf Torwart Robert Mörtl zu, der den Wasserburger durch sein ungestümes Einsteigen zu Fall brachte. Schiedsrichter Daniel Rank ließ weiterlaufen und im direkten Gegenzug besorgte Tobias Hofmeister nach Gassenpass von Spielertrainer Manfred Kroll den Ausgleich (12.). Eine 2:0-Führung hätten die Innstädter womöglich über die Zeit retten können, aber so stand der Wasserburger Rumpfelf ein schwerer Nachmittag bevor, den sie aber in der ersten Halbzeit ausgeglichen gestalten konnte. Bis zur 40. Minute überstanden die Löwen zwar mit Glück und Geschick einige brenzlige Situationen, ehe Michael Rindlbacher nach einem Wasserburger Ballverlust das 2:1 markierte.

Nach dem Seitenwechsel merkte man Wasserburg die körperlichen Defizite zunehmend an und Gerolfing gewann immer mehr die Oberhand. Als Mujdat Karagöz in der 55. Minute einen Freistoß aus 18 Metern direkt in den Winkel schlenzte, schien das Spiel gelaufen. Wasserburg wollte aber einen ordentlichen Saisonabschluss und wehrte sich nach Kräften. In der 75. Minute kam sogar wieder Spannung auf, als dem eingewechselten A-Junior Sheldon Rebernik nach Zuspiel von Hannes Hain der Anschlusstreffer gelang. Nur drei Minuten später war die Spannung aber schon wieder dahin, denn Thomas Meyer hämmerte einen Abpraller aus 20 Metern unhaltbar in die Maschen. Das 5:2 von Tobias Hofmeister in der 80. Minute war aber zu viel des Guten, denn drei Tore waren die Löwen an diesem Tag auf keinen Fall schlechter. Während der Wasserburger Abstieg längst besiegelt ist, muss Gerolfing nun in die Aufstiegsrelegation und hat alle Chancen direkt von der Bezirksliga in die Landesliga durch zu marschieren.

TSV Wasserburg: Süßmaier, Pala, Hannes Hain, Marco Kleinschwärzer, Köck, Bircan, Philipp Kleinschwärzer, Meltl (ab 67. Rebernik), Guerrieri, Egginger, Djimsiti.

Schiedsrichter: Rank (FC Eintracht München).

Zuschauer: 500.

Tore: 0:1 (2.) Bircan, 1:1 (12.) Hofmeister, 2:1 (40.) Rindlbacher, 3:1 (55.) Karagöz, 3:2 (75.) Rebernik, 4:2 (78.) Meyer, 5:2 (80.) Hofmeister.

jah/Oberbayerisches Volksblatt

Ergebnisse & Tabellen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT