Mit viel Dusel zum Remis

+
Trainer Walter Werner

Rosenheim - Bisher hatte man sich beim SB/DJK Rosenheim über ein Unentschieden geärgert, gegen den FC Ismaning konnte die Mannschaft von Trainer Walter Werner aber hochzufrieden sein.

Hatte man sich bei den vergangenen Unentschieden im Lager des SB/DJK Rosenheim stets geärgert, dass mehr dringewesen wäre, so musste die Mannschaft von Trainer Walter Werner mit dem 1:1 gegen den FC Ismaning absolut hochzufrieden sein.


Weitere Bayernliga-Meldungen:

1860 Rosenheim: Schmidt war nicht bange

Buchbach: Ein großer Schritt

Waren im ersten Durchgang die Strafraumszenen noch relativ gleichmäßig verteilt, so drehten nach dem Wechsel die Gäste mächtig auf und sorgten für reichlich Betrieb vor dem Rosenheimer Tor. Dem Ausgleich von Mijo Stijepic folgte eine Handvoll bester Möglichkeiten, bei denen der Sportbund auch das Glück reichlich auf seiner Seite hatte. "Es hat nur eine Mannschaft gespielt - und das war der FC Ismaning", meinte Gäste-Trainer Frank Schmöller nicht zu Unrecht. SBR-Coach Werner musste dem größtenteils beipflichten. "Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein, vor allem die zweite Halbzeit ist klar an Ismaning gegangen." Einmal hatte es aber doch den Anschein, dass mehr dringewesen wäre: Nach dem Führungstor von Matthias Poschauko (Drehschuss nach Kopfballvorlage von Daniel Sahdo) verpasste der Sportbund kurz vor dem Pausenpfiff das 2:0, als sich Onur Kaya und Manuel Ring nach einer Hereingabe von Robert Rakaric gegenseitig am Torschuss hinderten.


SB/DJK Rosenheim - FC Ismaning 1:1 (1:0)

SB/DJK Rosenheim: Preußer, Ishii (ab 46. Schlosser), Spreitzer (ab 69. Rode), Sollinger, Sahdo, Eyrainer, Poschauko, Ring, Kaya, Rakaric (ab 79. Börtschök), Hofer.

Schiedsrichter: Hummel (TSV Betzigau).

Zuschauer: 130.

Tore: 1:0 (16.) Poschauko, 1:1 (56.) Stijepic.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare