Lokalderby startet in Grünthal

OVB
+
Grünthals Torhüter Thomas Asenbeck will gegen den VfL seinen Kasten sauber halten.

Unterreit - Der FC Grünthal hat das nächste von acht Endspielen vor sich: Dieses Mal erwartet der Aufsteiger den Tabellensechsten VfL Waldkraiburg (Samstag, 15 Uhr).

"Die nächste harte Nuss, die wir knacken müssen", so Grünthals Trainer Harald Mandl.


Die Ausgangssituation für die Grünthaler ist ganz klar: Es zählt nur ein Dreier. Der Bezirksliga-Aufsteiger hat sich zwar durch gute Ergebnisse nach der Winterpause auf den 13. Tabellenplatz vorgearbeitet. Doch auch die Mannschaften, die um die Grünthaler herum platziert sind, haben den Ernst der Lage erkannt und wehren sich mit Händen und Füßen dagegen, in die Abstiegsränge zu rutschen oder versuchen, wie die Grünthaler, sich mit aller Macht dort unten zu verabschieden. So überraschen Nußdorf, Bischofswiesen, Dornach und Peterskirchen Woche für Woche durch gute Ergebnisse. Doch an diesem Spieltag kann etwas Bewegung in die Tabellensituation kommen. Bischofswiesen, das genauso wie Grünthal 23 Punkte auf seinem Konto hat, muss gegen den Tabellensechsten ESV Traunstein antreten. Nußdorf (25 Punkte) und Dornach (21 Punkte) treffen direkt aufeinander. So haben die Grünthaler die Möglichkeit, mit einem Sieg erstmals die Abstiegsränge zu verlassen.

Allerdings muss dazu erst einmal das große Hindernis VfL Waldkraiburg aus dem Weg geräumt werden. Und das wird "ganz, ganz schwer", sagt Trainer Harald Mandl, der die Waldkraiburger bei ihrem Spiel gegen Nußdorf beobachtet hat. "Sie haben mit Andreas Balck, Benjamin Hadzic und Markus Gibis eine sichere Mittelachse, die den Takt vorgibt". Aber auch die übrigen Spieler sind sehr ballsicher und technisch versiert. So werden die Grünthaler wieder versuchen, mit ihrer Kampfkraft, ihrem Einsatz und ihrem Kollektiv dagegenzuhalten. Dabei wird Trainer Harald Mandl aber wohl seine Startformation umbauen müssen. Andreas Mittermayr und Pirmin Hornig werden gesundheitsbedingt nicht dabei sein können. Dafür kann Mandl wieder auf Mittelfeldmotor Michael Lochner und Angreifer Josef Mayer bauen. Die Vorgabe von Trainer Mandl ist ganz klar: "Wir sind zum Siegen verdammt und brauchen unbedingt einen Dreier".

hsc/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare