"Heimspielsieg fast schon Pflicht"

Trainer Anton Bobenstetter fordert einen Heimsieg. Foto mb
+
Trainer Anton Bobenstetter fordert einen Heimsieg.

Buchbach - Gleich zwei Heimspiele hintereinander stehen für den TSV Buchbach in der Fußball-Regionalliga Bayern auf dem Programm:

Am Freitag gastiert der TSV Rain um 19 Uhr in der SMR-Arena, am Samstag, 6. Oktober, werden dann um 14 Uhr die Kickers aus Würzburg zu Gast sein.


Ursprünglich hätten die Buchbacher ja am 3. Oktober zum Gastspiel nach Seligenporten reisen müssen, doch die Partie musste verlegt werden, da der SV Seligenporten an diesem Tag im Pokal-Achtelfinale in Bayreuth antreten muss. Vier Siege, ein Remis und eine Niederlage stehen für die Buchbacher in dieser Saison in der SMR-Arena zu Buche und Trainer Anton Bobenstetter stellt gleich klar: "Ein Heimspielsieg gegen Rain ist angesichts der Tabellensituation fast schon Pflicht." Nach der unglücklichen Niederlage in Aschaffenburg sind die Buchbacher auf Platz elf zurückgefallen, haben nur drei Punkte Vorsprung auf den ersten Relegationsrang, aber auch nur drei Punkte Rückstand auf Platz drei - die Liga ist einfach wahnsinnig ausgeglichen und umkämpft. "Wir müssen den Grundstein zum Klassenerhalt einfach bei den Heimspielen legen. Daheim sind wir eine Macht, das müssen wir aber auch sein", erklärt Bobenstetter, dessen Team die Rainer mit einem Sieg aufgrund der Tordifferenz überholen würde.

"Gegen Fürth haben wir beim letzten Heimspiel über 1000 Besucher begeistert, natürlich hoffen wir jetzt wieder auf eine ähnliche Kulisse und wenn am Ende die Fans wieder so begeistert applaudieren wie gegen Fürth, wäre das schön, denn dann hätte wir drei Punkte mehr auf dem Konto", rechnet Bobenstetter, der jedoch genau weiß, dass seine Truppe wieder über sich hinaus wachsen muss: "Rain hat drei Punkte mehr als wir auf dem Konto, liegt auf Platz vier und zählt zu den Spitzenmannschaften. In Rain wird hervorragende Arbeit geleistet." Mit dem TSV Rain verbindet den TSV Buchbach eine jahrelange Freundschaft. Nach einigen gemeinsamen Jahren in der Landesliga sind beide Vereine gleichzeitig in die Bayernliga aufgestiegen und vor dieser Saison auch zusammen in die Regionalliga. Bobenstetter: "Diesen gemeinsamen Weg würden wir natürlich gerne weitergehen." In der jüngeren Vergangenheit war es zudem fast immer so, dass Buchbach auf eigenem Platz gegen Rain gewonnen hat, aber in Rain meist brav die Punkte abgeliefert hat, "vielleicht ist das ja auch ein Grund für die Freundschaft", scherzt Buchbachs Trainer.


Mit Harry Bonimeier, der seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen hat, kehrt ein wichtiger Spieler in den Kader zurück. Trotz einiger Blessuren, die sich die Spieler bei der Partie in Aschaffenburg geholt haben, gibt es aber keine Ausfälle zu beklagen, so dass nur die Langzeitverletzten fehlen. "Wir haben also die Auswahl. Das ist gut so", sagt Bobenstetter, der keine großen Änderungen bei der Aufstellung plant. Gut möglich, dass die Mannschaft, die sich gegen Fürth so bravourös geschlagen hat, auch Freitag auflaufen wird.

mb/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare