Gutes Polster erarbeitet

+
Tore am Fließband: Stefan Hillinger.

Buchbach - Stefan Hillinger ist der Mann der Stunde beim TSV Buchbach. Beim 3:1 in der Fußball-Bayernliga traf der Mittelstürmer erneut zweimal und hat jetzt in neun Spielen neun Tore erzielt - so viele wie in der ganzen Vorsaison.

Mit 13 Punkten und Platz sechs geht der TSV Buchbach jetzt, komfortabel ausgestattet, in die 14-tägige Spielpause. Bereits am  Sonntag traf sich die Buchbacher Führungsmannschaft, um über die Trainerfrage zu beraten. Interimstrainer Heli Wirth kann dank des wichtigen Erfolges gegen Frohnlach auf eine ausgeglichene Bilanz von zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen zurückblicken - eine Entscheidung der Buchbacher Abteilungsleitung wird frühestens am heutigen Montagabend erwartet.


Wie schon in den vergangenen Spielen legten die Buchbacher auch am Samstag ein mächtiges Tempo vor und hatten nach der Pause teilweise Probleme. "Da waren die Räume einfach zu groß, wie waren phasenweise zu weit weg und dann hat der Gegner leichtes Spiel" analysierte Zweiter Abteilungsleiter Georg Hanslmaier.

Vom Anstoß weg gleich die erste Chance für Buchbach über Manuel Neubauer, der Hillinger in Szene setzte, jedoch aus elf Metern an Torhüter Alexander Weber scheiterte. Die erste Möglichkeit für die Gäste hatte Marco Dießenbacher mit einem Schuss aus 20 Metern knapp neben den Kasten. Auf der anderen Seite konnte die Frohnlacher Defensive nach einem Freistoß von Ralf Klingmann und einer Vorlage von Michael Pointvogel klären (21.), eine Minute später bekam Philipp Maier nicht den von ihm erhofften Strafstoß, ehe Franz Demmel einen Schuss von Rene Schubart aus 15 Metern klären musste.


Das 1:0 in der 37. Minute leitetet 27. Minute leitete Daglas Numanovic mit einem Steilpass auf Tim Bauernschuster ein, dessen Flanke Hillinger aus neun Metern in die Maschen donnerte - Weber machtlos. "Wenn wir mit einem 2:0 in die Pause gehen, hätte sich Frohnlach nicht beschweren können, verdient war die Führung allemal", so Hanslmaier.

Auch nach dem Seitenwechsel gehört die erste Möglichkeit den Gastgeber, doch Maier brachte den Ball nach Neubauer-Flanke nicht recht unter Kontrolle (49.), danach kam die stärkste Phase der Gäste, eingeleitet von einem Schuss von Tobias Eichhorn (58.), den Torhüter Demmel aus neun Metern glänzend parieren konnte. Der starke Stefan Lex hatte in der 63. Minute mit einem Schuss aus 20 Metern Pech, sein Abspielfehler in der 70. Minute im Spielaufbau führte fast zum Ausgleich, als Bastian Renk per Gassenpass Schubart bediente, der aus elf Metern wieder seinen Meister in Demmel fand. In der 78. Minute war es dann aber so weit: Diesmal kam ein Zuspiel von Marcus Blau nicht an, Eichhorn bediente Thomas Karg, der auf Renk weiterlaufen ließ und aus neun Metern traf. Die Partie drohte zu kippen und hätte Karg in der 85. Minute getroffen, wäre wohl Frohnlach als Sieger vom Platz gegangen, so aber saß in der 87. Minute ein Buchbacher Konter über Lex, der Thomas Götzberger mustergültig freispielte - der Joker schob den Ball am herausstürmenden Weber vorbei cool zum 2:1 in die Maschen und als der Frohnlacher Keeper bei einer Ecke in der Nachspielzeit im Buchbacher Strafraum auftauchte, erkämpfte sich Lex den Ball und seine Vorlage schiebt Hillinger ins verlassene Tor.

Trotz der dritten englischen Woche ein sehr ansehnliches Bayernliga-Spiel, indem der TSV Buchbach, bei dem Kim Helmer ein sehr starkes Debüt gab, zum Schluss etwas glücklich zum Sieg kam. So sah's auch Wirth: "Am Ende war's glücklich, aber nicht unverdient."

TSV Buchbach: Demmel, Bauernschuster, Pointvogel, Attenberger, Blau, Neubauer (ab 75. Götzberger), Numanovic (ab 63. Helmer), Klingmann, Lex, Hillinger, Maier (ab 72. Gibis).

Schiedsrichter: Söllner (TSV Aidhausen).

Zuschauer: 780.

Tore: 1:0 (37.) Hillinger, 1:1 (78.) Renk, 2:1 (87.) Götzberger, 3:1 (92.) Hillinger.

mb/

Kommentare