Motocrosser vom Team Griesser waren in Südbayern erfolgreich

Fleischer ist Motocross-Vizemeister

Julian Fleischer bei einem Bergaufsprung, 28 Meter weit und fünf Meter in der Luft.

Freising (ma)- Beide Seiten des Rennsports haben die beiden Nachwuchsfahrer des KTM-Griesser-Moto-Sport-Teams beim sechsten Lauf zur südbayerischen Motocross-Meisterschaft in Freising kennengelernt. Während sich Julian Fleischer den zweiten Platz in der Klasse bis 65 ccm sichern konnte, schied Philipp Staudinger in der Klasse bis 50 ccm durch einen unverschuldeten Unfall aus.

Nach einem sehr guten Qualifikationstraining durfte sich Fleischer als Dritter seinen Platz am Startgatter aussuchen. Offensichtlich hatte er eine gute Wahl getroffen, da er nach dem Start als Erster in Kurve eins einbog. Die Führung musste er allerdings nach einer Runde an den späteren Sieger, Maximilian Müller, abgeben und sich gegen Angriffe des bis dahin drittplatzierten Lucas Lechner erwehren. Erst als dieser - bei einem erneuten Versuch Fleischer zu attackieren - kurz zu Boden ging, hatte er den Rücken frei und konnte seinen zweiten Platz im ersten Rennen sicher nach Hause fahren.


Nicht ganz so perfekt wie im ersten Lauf verlief der Start des zweiten Rennens und Fleischer konnte nur als Vierter in Kurve eins einbiegen. Somit musste er sich zuerst an Tim Linninger vorbeikämpfen was zwei lange Runden dauerte, wodurch die auf Position eins und zwei fahrenden Müller und Lechner schon soviel Boden gutmachen konnten, dass an einen Angriff nicht mehr zu denken war und es richtig war, den guten dritten Platz in Rennen zwei zu sichern.

Im Gesamtergebnis des Tages reichte es dennoch zum zweiten Platz. Des Weiteren ist Julian Fleischer nach diesem Rennen Vizemeister der südbayerischen ADAC-Motocross-Meisterschaft in der Klasse bis 65 ccm.


Philipp Staudinger fährt eine Kurve in perfekter Haltung.

Ähnlich vielversprechend begann auch der Renntag für Philipp Staudinger mit der zweitschnellsten Zeit im Qualifikationstraining. Der Start in das erste Rennen verlief perfekt. In Führung liegend hatte er von Anfang an mächtig Druck von Alina Zimmermann und Luca Müller, konnte diese Attacken aber immer wieder parieren, bis ihm in Runde vier ein kleiner Fahrfehler unterlief und er kurz zu Boden musste, was ihn auf den sechsten Platz zurückwarf, den er bis zum Ende des Rennens nicht mehr verbessern konnte.

Mit neuem Mut ging Staudinger in das zweite Rennen des Tages und konnte auch diesen Start für sich entscheiden, gab dann aber die Führung ab. Das Tempo des Führungsduos Zimmermann/Müller konnte er problemlos mitgehen. Das Vorhaben wurde jedoch abrupt beendet, als Staudinger beim Überrunden einer langsameren Fahrerin von dieser übersehen wurde, diese ihm am Ende der Startgeraden in sein Motorrad fuhr, was zu einem fatalen Sturz führte. Obwohl er sich dabei nicht verletzt hatte, war an eine Wiederaufnahme des Rennens nicht mehr zu denken.

Durch die fehlenden Punkte muss Staudinger seinen bis dahin dritten Gesamtplatz abgeben und beendet die südbayerische Motocross-Meisterschaft in der Klasse bis 50 ccm als Fünfter. re

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare