Feuertaufe bestanden

+

Babelsberg - Reinhard Stumpf hat als neuer Trainer des SV Wacker Burghausen einen Einstand nach Maß gefeiert. In Babelsberg gewann sein Team mit 2:0.

Von Beginn an nahm der SVW das Heft in Babelsberg in die Hand und war bemüht, konsequent nach vorne zu spielen. Hierbei fiel insbesondere auf, dass es Stumpf in kurzer Zeit gelungen war, dem Spiel seiner Mannschaft seinen Stempel aufzudrücken. Konsequent verfolgten die Burghauser die ausgegebene Marschroute des Trainers, Situationen unbedingt spielerisch lösen zu wollen. Dies lief vor allem über Marco Holz, der auf der ungewohnten "10"er-Position eine sehr gute Figur machte.


Weniger im Sinne eines unterhaltsamen Spiels war es in der ersten Hälfte jedoch, dass die Partie oft durch viele kleine Fouls unterbrochen wurde. Aber zeigt dies doch auch, dass beide Mannschaften engagiert, aber nicht überhart zu Werke gingen. Infolgedessen wurde es vor allem durch Standardsituationen gefährlich, doch hochkarätige Chancen waren Mangelware. Markus Müller versuchte es für Babelsberg in der 17. Minute mit einem Freistoß aus 25 Metern, dessen Versuch Vollath ohne Mühe entschärfen konnte. Auf der Gegenseite hatte Sebastian Glasner die erste Gelegenheit, der eine Zielinsky-Flanke knapp nicht erreichtee. (35.) Wiederum Glasner war es, der sich in der 40. und 43. weitere Chancen erarbeiten konnte. Doch auch diese Versuche verfehlten das erhoffte Ziel. Das war es dann aber schon in Hälfte eins. Beide Mannschaften gingen mit einem gerechten 0:0-Unentschieden in die Kabine.

Nach dem Pausentee hatte der SVW eindeutig mehr vom Spiel. Insgesamt wirkten die Burghauser wesentlich ballsicherer sowie spielstärker und konnten die Hausherren so ein ums andere Mal in Verlegenheit bringen. Den Auftakt machte erneut Glasner, der in der 49. Minute Zacher mit einem Distanzschuss prüfte.


In der 65. Minute war es wiederum Heidrich, der es aus der Distanz versuchte. Auf dem holprigen Rasen wurde sein Versuch aus 30 Metern sehr gefährlich, ging jedoch wenige Zentimeter am Gehäuse vorbei. Vier Minuten darauf war aber der Bann gebrochen.

Nach einem schönen Konter konnten die Hausherren in Bedrängnis nur noch zur Ecke klären. Diese brachte Maurice Müller in die Mitte und Chaftar verlängerte den Ball. Dadurch war die Hintermannschaft der Nulldreier irritiert und Sebastian Glasner nutzte die Gelegenheit eiskalt aus. Aus knapp drei Metern drückte er die Kugel zum 1:0 über die Linie. Der achte Saisontreffer des Stürmers, der damit die verdiente Führung markierte.

Mit der Führung im Rücken agierte der SVW nun noch sicherer. Geschickt störten sie die Gastgeber bereits im Aufbauspiel und hielten den Gegner so weit vom eigenen Strafraum entfernt. So blieb den Nulldreiern fast keine andere Wahl, als mit langen Bällen zu agieren, die die neu formierte Innenverteidigung bestehend aus Cinar und Leberfinger stets abzuwehren wussten.

So musste erneut eine Standardsituation herhalten, um die Entscheidung herzuführen. Nach einer Ecke geriet die Abwehr der Babelsberger zu kurz und Cinar kam aus 16 Metern zum Abschluss. Den scharfen Schuss des Ersatzkapitäns konnte Zacher nur abklatschen und Thiel war gedankenschnell zur Stelle. Seinen zweiten Saisontreffer erzielte der 19-Jährige aus kurzer Entfernung. Der SVW gewann dank einer überzeugenden Leistung gegen den Filmstadtclub mit 2:0. Eine gelungene Premiere für Reinhard Stumpf.

re/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare