Nußdorf stoppt Traunsteiner Eisenbahner

Traunstein - Erste Saison-Niederlage für die Bezirksliga-Kicker des ESV Traunstein: Die Uli-Habl-Truppe musste sich am Freitagabend vor knapp 200 Zuschauern im Montana-Stadion dem SV Nußdorf mit 0:2 (0:1) geschlagen geben.

"Wir haben eine Stunde lang wirklich stark gespielt, Kompliment an die Jungs", sagte Gäste-Coach "Mausi" Scherer, dessen Truppe in der Defensive aber auch zweimal "Aluminium-Glück" hatte.


Die erste Großchance vergab Christoph Bachmann auf ESV-Seite, als er in der achten Minute volley verzog. Dann hatte Julian Schulz beim SVN sein Visier verkehrt eingestellt (11.). Minute 13 brachte dem ESV Unglück: Rudi Schlosser köpfte nach Ecke des Ex-Raublingers Dominic Rekofsky aus sieben Metern zentraler Position wuchtig zum 0:1 ein. Christian Huber ohne Abwehrchance!

Die Inntaler hätten kurz darauf ihren Vorsprung ausbauen können, doch Hasim Gabeljic verfehlte nach Flanke von Toni Lagler das Eisenbahner-Gehäuse. Doch auch der ESV präsentierte sich nun wieder gefährlich in der Offensive: Erst ballerte Thomas Weber nach Hausner-Ecke drüber (22.), dann rauschte eine Kappelmaier-Granate haarscharf am Winkel vorbei (40.).


Nach einer Stunde bauten die laufstarken und taktisch clever agierenden Nußdorfer ihren Vorsprung aus: Hasim Gabeljic, der kurzfristig anstelle des verletzten Kapitäns Georg Niederthanner in die Anfangsformation gerückt war, spielte einen idealen Lochpass und Julian Schulz vollendete abgebrüht zum 0:2 (59.).

In der 63. Minute sah ESV-Defensivmann Thomas Poschner folgerichtig Rot, als er Toni Lagler einen Schubser verpasste, nachdem der Ball schon gespielt war - klare Sache, aber natürlich völlig unnötig aus Traunsteiner Sicht. Trotz Unterzahl bäumten sich die Hausherren vehement gegen die drohende Niederlage auf: Thomas Weber klopfte mit einem Pfostentreffer am SVN-Kasten an (65.), Maxi Probst traf im Nachsetzen nach einer Schneider-Chance die Latte (72.), und Tony Schneider verpasste eine scharfe Hereingabe von Sebastian Schallinger nur knapp (80.).

Doch zwischen diesen ESV-Szenen lagen gleich mehrere hochkarätige Konterchancen der Scherer-Crew. Beispielsweise haute Toni Lagler - völlig frei vor Christian Huber - die Kugel links am Tor vorbei (66.), scheiterte Schulz nach schöner Einzelleistung am ESV-Goalie (70.) und brachte auch der eingewechselte Ex-Wasserburger Sebastian Huber das Spielgerät nicht an seinem Namenskollegen Christian vorbei (87.).

ESV Traunstein: Christian Huber, Poschner, Thudt, Bachmann (ab 67. Schallinger), Ostermayer, Hausner, Buchner, Kappelmaier, Probst (ab 82. Bachmaier), Thomas Weber (ab 67. Panitz), Schneider.

SV Nußdorf: Wimmer, Irger, Pszolla, Schlosser, Meixner, Christoph Reiner, Peter Oberauer (ab 77. Josef Oberauer), Schulz, Anton Lagler (ab 81. Sebastian Huber), Gabeljic, Rekofsky.

Schiedsrichter: Scheitzeneder (SV Wacker Burghausen). - Zuschauer: 190.

Tore: 0:1 (13.) Schlosser, 0:2 (59.) Schulz.

Besonderheit: Rote Karte für Poschner (ESV Traunstein) wegen Tätlichkeit am Gegenspieler in Form eines Schubsers (63.).

cs/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare