Wasserburg präsentiert sein neues Team bei einem Viererturnier

TSV Wasserburg: Erste Bewährungsprobe

Heimkehrerin Anne Breitreiner im Gespräch mit Trainerin Wanda Guyton. Foto Altschuh
+
Heimkehrerin Anne Breitreiner im Gespräch mit Trainerin Wanda Guyton.

Wasserburg - Am Wochenende wird's ernst! Die neuformierte Mannschaft des TSV Wasserburg muss ihre erste Bewährungsprobe bestehen.

Vor eigenem Publikum geht es in einem kleinen Turnier erst gegen den Zweitligisten Bad Aibling, ehe am Sonntag wohl der Sieger aus dem Match zwischen Ligakonkurrent Nördlingen und dem EuroLeague-Teilnehmer Zagreb wartet.


Harte Vorbereitung

Vier harte Vorbereitungsblöcke mit jeweils neun Trainingseinheiten plus Krafttraining hat das Team seit Mitte August absolviert und Coach Bastian Wernthaler ist voll des Lobes. "Wir trainieren sehr intensiv, das Team zieht sehr gut mit. Ich denke, wir haben eine sympathische, aber auch sehr professionelle Mannschaft. Die Mädel wissen, worum es in dieser Saison geht: Die Meisterschaft zurück an den Inn zu holen." Die Kennenlernphase ist auch überstanden, ein Abend auf der Rosenheimer Wiesn und der Besuch beim Freundschaftsspiel des FC Bayern München in der Gabor-Halle haben erheblich dazu beigetragen.


Die Fans dürfen gespannt sein, wenn am Samstag gegen 15.30 Uhr die Spielerinnen einzeln vorgestellt werden. Es sind einige außergewöhnliche Athletinnen dabei, neben den heimischen Stars Anne Breitreiner und Svenja Brunckhorst zum Beispiel Stina Barnert, die ihr Coach für eine überragende Regisseurin hält. Emma Cannon sei eine zweite Wanda Guyton, aber mit einem etwas besseren Wurf, Tina Steen und Maggie Dwyer fehle vielleicht etwas diese dominante Körpersprache, doch beide seien unheimlich gut ausgebildete Spielerinnen, vielseitig einsetzbar und damit äußerst wertvoll.

Als ersten Gegner zum Warmspielen hat sich der ehemalige deutsche Meister den Zweitligisten aus Bad Aibling eingeladen, der mit Jezabel Ohanian und Karin Schübel zwei langjährige ehemalige Wasserburger Spielerinnen in seinen Reihen hat. Im Finale hofft Wernthaler auf ZKK Novi Zagreb als Gegner, nicht weil er Nördlingen nicht schätzt, sondern weil die Kroatinnen "eine europäische Spitzenmannschaft sind, die in der EuroLeague antritt. So einen Gegner spielt man einfach gerne." Zuviel dürfe man von seinem Team aber noch nicht erwarten, die Automatismen greifen vermutlich noch nicht, die US-Girls sind erst verspätet zum Team gestoßen und haben noch Trainingsrückstand. "Es kann durchaus auch chaotisch zugehen am Wochenende. Aber ich bin sicher, die Mannschaft wird gleich zeigen, dass sie vollen Einsatz geben will und hochmotiviert ist."

Der Eintritt an beiden Tagen ist frei. Die Mannschaft hofft, dass trotz des Sommerwetters viele Fans den Weg in die Badria-Halle finden und sie unterstützen.

Saisonkarten

Dauerkarten für die kommende Spielzeit sind ab sofort bei Sport Gruber in der Wasserburger Altstadt erhältlich. Dort können sowohl reservierte Karten abgeholt, als auch neue Dauerkarten bestellt werden. Es sind noch einige sehr gute Plätze auf der Tribüne frei, da manche ihre Option auf einen Platz nicht wahrgenommen haben. Samstag, 16 Uhr: TSV Wasserburg - TuS Bad Aibling

18.30 Uhr: HELI Girls Nördlingen - ZKK Novi Zagreb

Sonntag, 12 Uhr: kleines Finale

14 Uhr: Finale

fd/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare