Zu einfallslos im Derby

OVB
+
Umringt von Tögingern: Benedikt Hasenberger holte mit dem TSV Reischach dennoch in Töging einen Punkt.

Töging - In einem zerfahrenen Kreisliga-Derby schaffte es der FC Töging nicht, aus seiner spielerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen.

Obwohl die Gastgeber 70 Minuten in Überzahl waren, war ihre Vorstellung nicht sehr überzeugend. Sie agierten zu einfallslos, um als Sieger den Platz zu verlassen. In der 88. Minute gelang Reischach der 2:2-Ausgleichstreffer.

Eigentlich wollte Tögings Trainer Herbert Vorwallner zumindest einen Tag Tabellenführer sein. Dazu hätten seine Spieler gegen den Tabellenachten Reischach allerdings mehr tun müssen. Von Anfang an sahen die rund 285 Zuschauer eine schwache Partie der Hausherren, in der die Gäste in der 30. Minute mit 0:1 in Führung gingen. Florian Scholz traf mit einem 30-Meter-Schuss genau ins Kreuzeck.

Da waren die Reischacher aber bereits nur noch zehn Mann. Schiedsrichter Markus Schnugg schickte in der 23. Minute mit Gelb-Rot vom Platz.

Nach dem Führungstreffer zog sich Reischach weit in seine eigene Hälfte zurück und machte geschickt die Räume eng. Damit wurde es für die Töginger noch schwerer zum Erfolg zu kommen. Das schafften sie erst in der 64. Minute. Andreas Bichlmaier brachte einen Freistoß aus rund 35 Metern von der rechten Seite in den Strafraum. Andreas Friesenbichler stieg am höchsten und traf per Kopf zum verdienten 1:1-Ausgleich.

In der zweiten Hälfte waren die Töginger insgesamt engagierter. Durch mehr Laufbereitschaft ergaben sich auch mehr Anspielmöglichkeiten und damit Torgelegenheiten. Allerdings standen die Reischacher hinten ziemlich sicher. Dennoch schafften die Töginger in der 79. Minute den Führungstreffer. Friesenbichler verlängerte eine Flanke von Markus Senftl auf Benedikt Baßlsperger, der mit einem Kopfballaufsetzer das 2:1 erzielte.

Doch in der Schlussphase machten die Gäste noch einmal Druck und wurden dafür mit dem Ausgleich belohnt. Der eingewechselte Maximilian Fürstpointner wurde an der Mittellinie nicht energisch genug attackiert. Er bediente Patrick Hauser, der aus abseitsverdächtiger Position auf Tögings Torhüter Andreas Schreiner zulief und aus rund acht Metern zum 2:2 einschob.

hsc/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare