+++ Eilmeldung +++

Sprengstoff im Rathaus?

Bombendrohung in Köln: Polizei spricht von „Gefahrenlage“

Bombendrohung in Köln: Polizei spricht von „Gefahrenlage“

Pressebericht SV Wacker Burghausen Handball

Die zweite Saison nach dem Aufstieg ist die Schwerste - Zweite Herrenmannschaft schwitzt für den Klassenerhalt

+
Für Trainer Uli Klapp zählt in dieser Saison mit dem SVW II nur der Klassenerhalt mit Alois Maier erhält er hochgradige Unterstützung auf der Trainerbank.

Burghausen - Die zweite Handballherrenmannschaft des SV Wacker Burghausen ist bereits seit Juli wieder in der Vorbereitung auf die neue Bezirksligaspielzeit. Mit der vergangenen Saison 2018/2019 zeigte sich Trainer Uli Klapp zufrieden:

„Das gesteckte Saisonziel 18/19 war - auch innerhalb der Mannschaft - klar definiert: Wir wollten nicht, wie bereits in den letzten Jahren zweimal geschehen, gleich wieder absteigen. Dieses Ziel wurde eindeutig erreicht, wobei wir lange Zeit sogar im Spitzenbereich der Liga mitspielen konnten. Der 7. Tabellenplatz ist somit ein Erfolg, der so nicht zu erwarten war.

In der neuen Saison wartet auf die Mannschaft von Trainer Uli Klapp eine erneut sehr anspruchsvolle Aufgabe, denn bekanntlich ist die zweite Saison nach einem Aufstieg immer die Schwerste. Zudem wurde die Liga durch viele Auf- und Absteiger kräftig durcheinandergewirbelt. Mit den Herzogstädtern verblieben lediglich sechs Teams aus der vergangenen Saison, wobei sich mit dem TSV Karlsfeld bereits eine Mannschaft aus der Liga zurückgezogen hat. Neu sind für die „Zweite“ die Bezirksoberligaabsteiger SG Moosburg, TSV Indersdorf und TSV Schleißheim sowie die Aufsteiger TSV Dachau 65 und die MBB SG Manching. Mit dem TV Passau kommt zudem der Burghauser Meisterschaftskonkurrent aus der Saison 2017/2018 als weiterer Aufsteiger dazu. Für Trainer Klapp ist somit eine Einschätzung über die Stärke der Liga nur schwerlich zu treffen: „Unter den sechs neuen Teams sind namhafte Vereine dabei, die bekanntlich guten Handball spielen können. Ich schätze die Liga in dieser Saison zumindest gleichstark im Vergleich zur vorherigen Saison ein.

Ich gehe jedoch davon aus, dass einer der BOL-Absteiger die Nase vorn haben wird.“, so Klapp. Als Saisonziel nennt der Burghauser Trainer für seine Mannschaft den Klassenerhalt: „In meinen Augen ist das ein schweres Unterfangen. Zum einen ist der Überraschungsmoment als Neuling nicht mehr gegeben und zum anderen ist das mannschaftliche Gefüge ein anderes. Es wird mit Sicherheit schwerer sich zu behaupten, aber die ein oder andere Überraschung sollte schon möglich sein.“, meint Klapp. Sein persönliches Ziel sieht er zudem darin seine Mannschaft gesund und motiviert mit einer Spielphilosophie über die Spielzeit zu bringen, die den Routiniers und vor allem auch den jungen Spielern Spaß macht, eine Weiterentwicklung mit sich bringt und so letztendlich auch ein Ligaverbleib gesichert werden kann.

Im Gegensatz zur vergangenen Saison müssen sich die Herzogstädter ganz klar in der Abwehrarbeit verbessern. „Die Mannschaft stellte zwar den zweitbesten Angriff in der Liga, gleichzeitig aber auch die drittschlechteste Abwehr. Da besteht also eindeutiger Handlungsbedarf. Ein weiteres Manko stellt die nicht gleichbleibende Konstanz im Saisonverlauf dar. Hier waren doch einige schmerzliche „Ausrutscher“, gerade auch gegen vermeintlich schwächere Teams aus dem unter Tabellendrittel, zu verzeichnen.“, mahnt Klapp. Neben dem erfahrenen Kreisläufer Ludwig Oberpeilsteiner wird den Klapp-Schützlingen auch der etatmäßige Rückraumspieler Franz Mögel leider nicht mehr zur Verfügung stehen. Außerdem werden weitere 2- bis 3-Spieler berufs- und studienbedingt nur noch sporadisch den Kader verstärken können.

Für Klapp und den Verein sind die Abgänge schmerzlich: „Es besteht aber evtl. die Möglichkeit dies durch Reaktivierung von ehemaligen Mitspielern zu kompensieren“, erklärt der erfahrene Burghauser, der auch eine Reihe von Neuzugängen aus der A-Jugend dazubekommen hat. Klapp erwartet sich von den eigenen Nachwuchsspielern, die ein gutes Potenzial besitzen, in erster Linie eine gehörige Portion Mut, um sich der Herausforderung in der zweiten Herrenmannschaft zu stellen: „ Gerade im athletischen Bereich besteht bei einigen Spielern noch Nachholbedarf, da die Bezirksliga natürlich andere körperliche Anforderungen stellt, als die, die in der letzten Bezirksoberligasaison der A-Jugend gegeben waren.

Voraussetzung ist hier allerdings eine kontinuierliche Trainingspräsenz, die bislang für mich in der Vorbereitung nicht immer erkennbar war und ist.“, merkt Klapp an. Neben den A-Jugendspieler kann sich der SVW II mit Rückkehrer Stefan Härzschel und Johannes Fehringer (früher HSG Erlangen/Niederlindach) noch über zwei neue Spieler freuen, die mit ihrer Erfahrung der Mannschaft sehr gut tun werden. Zudem erhält Klapp mit Alois Maier, der in den letzten Jahren für die A-Jugendmannschaften des SVW verantwortlich war, hochgradige Unterstützung auf der Trainerbank.

„Die beiderseitige Zusammenarbeit ist abgesprochen und ich persönlich freue mich sehr auf dieses Zusammenwirken mit Alois, da er eine riesige handballerische Erfahrung und Kompetenz besitzt, die der Mannschaft und auch mir mit Sicherheit zu gute kommen wird! Wir kennen und schätzen uns mittlerweile über gefühlte „Jahrzehnte“ - als Trainer im Auswahlbereich, aber auch als früherer Ligakonkurrent im Jugendbereich. Da kann also nur Gutes dabei herauskommen!“, erklärt Klapp. Der Saisonauftakt hat es für den SVW II bereits in sich, denn am 28. September geht es zum weitetesten Auswärtsspiel der Saison. Zu Gast ist der SVW II beim Aufsteiger MBB SG Manching, der ein absolut unbekannter Gegner ist. Allerdings sollen in diesem Spiel bereits die ersten Punkte eingefahren werden.

Pressemitteilung SV Wacker Burghausen Handball

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT