SBR in Burghausen: Weitere Serie brechen

OVB
+
Benedikt Maier will mit dem SBR den guten Lauf fortsetzen.

Rosenheim/Burghausen (OVB) - Nach 16 Spielen 30 Punkte, Tabellenplatz drei und erst zwei Niederlagen kassiert - die Landesliga-Fußballer des SB/DJK Rosenheim haben im bisherigen Saisonverlauf schon einiges erreicht.

Auch einige einzelne Negativserien gebrochen: So gab es den ersten Heimsieg über Pullach, den ersten Punkt gegen Wolfratshausen und die ersten Landesliga-Treffer gegen Fürstenfeldbruck. Am heutigen Samstag (15.30 Uhr) soll bei Burghausen 2 eine weitere Serie brechen.


Denn in der Salzachstadt konnten die Sportbündler bislang noch nie Punkte mitnehmen. In der Saison 2007/08 gab es eine 1:4-Niederlage, in der Spielzeit 08/09 unterlag der SBR mit 0:2. Diesmal soll es anders werden. Die Rosenheimer fahren schließlich selbstbewusst nach Burghausen, haben sie sich doch zuletzt bemerkenswert gegen die Spitzenmannschaften der Liga behauptet. "Deshalb bin ich auch davon überzeugt, dass wir in Burghausen punkten können", sagt SBR-Coach Walter Werner. Für ihn geht es darum, eine hervorragende Hinrunde perfekt abzuschließen. "Wir haben 30 Punkte, das ist eine starke Leistung. Aber gerade deshalb müssen wir noch mehr Gas geben und diese Leistung bestätigen", fordert Werner von seiner Elf.

Das Rosenheimer Team ist umso mehr gefordert, weil ein komplettes Mittelfeld ausfallen wird: Zu Philipp König, Matthias Poschauko und Werner Wirkner gesellt sich auch wieder Pechvogel Christoph Börtschök, der gerade sein Comeback in der Landesliga gefeiert hatte. Alternativen sind aber noch immer im Kader vorhanden - so beispielsweise Andreas Sollinger, der gegen Eichstätt nach seiner Einwechslung zu gewohnter kampfstarker Form auflief und seinen Anteil an der grandiosen Spielwende gegen Eichstätt hatte. Zweiter Abteilungsleiter Joachim Krämer hat der SBR-Mannschaft noch einmal ins Gewissen geredet und hofft auf Punkte in Burghausen: "Der Sieg gegen Eichstätt ist viel weniger wert, wenn wir in Burghausen nichts holen."


Die Rosenheimer Elf ist gewarnt, denn die junge Burghauser Truppe ist sicherlich besser, als es der momentane neunte Tabellenplatz aussagt. Ein Beispiel: Im letzten Heimspiel fegte die Drittliga-Reserve den TSV Landsberg mit 9:2 vom Kunstrasen - es war das erste Spiel unter dem neuen Trainer Mario Demmelbauer, der auf Josef Unterhuber folgte. Zuletzt gab es aber eine 2:4-Niederlage in Sonthofen. Prominentester Kicker ist der zweitliga-erfahrene Roland Bonimeier. Erfolgreichster Angreifer der Burghausener ist Noch-A-Junior Manuel Ring (sieben Tore).

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare