Wacker: Nach Kraftakt weiter "oben dran"

Burghausen - Bei der Heimpremiere von Trainer Reinhard Stumpf, hat Burghausen sein Heimspiel gegen Werder Bremen II gewonnen. Sie festigten damit Platz vier.

Wacker Burghausen hat am 23. Spieltag der 3. Fußball-Liga mit einem Kraftakt sein Heimspiel gegen die Amateure von Werder Bremen mit 3:1 (0:1) gewonnen. Burghausen belegt nun Platz vier in der Tabelle und hält damit Anschluss an die Spitzengruppe.


Heimdebüt von Reinhard Stumpf

Nach einem Sieg der Wacker-Kicker hatte es beim Heimdebüt von Neo-Trainer Reinhard Stumpf aber lange nicht ausgesehen, zu harmlos präsentierten sich die Hausherren dem heimischen Publikum. "In der ersten Halbzeit haben wir nicht ins Spiel gefunden", bestätigte Stumpf. Auch Rückkehrer Youssef Mokhtari (fehlte zuletzt gesperrt) konnte dem Spiel in den ersten 45 Minuten nicht seinen Stempel aufdrücken. Der Deutsch-Marokkaner lief erstmals nicht als Kapitän auf das Feld, Stumpf hatte die Binde an Alexander Eberlein weitergereicht. Da auch Eberlein mit Achillessehnen-Problemen fehlte, hatte Abwehrchef Josef Cinar das Team aufs Spielfeld geführt.


In der ersten Halbzeit spielten die Gäste sehr gut mit und gingen verdient in Führung - mit Unterstützung der Burghauser Defensive. Christoph Burkhard und Cinar ließen Lennart Thy nach knapp 25. Minuten ungehindert flanken und Max Wegner brauchte den Ball nur noch einzuschieben. Kurz darauf der nächste Rückschlag für die Heimelf: Marco Holz musste verletzt vom Feld, für ihn kam Stürmer Sahr Senesie. Am durchwachsenen Spiel der Wackerianer änderte sich wenig. "Wir wollten in der Abwehr sicher stehen, was uns bis zum Gegentreffer auch nicht immer gelungen ist", ärgerte sich Stumpf.

Nach der Halbzeit fallen die Treffer für Wacker

Erst nach der Halbzeitpause fasste die Heimelf neuen Mut. Somit fiel auch nicht unverdient der Ausgleich: Nach einer Flanke von der linken Seite köpfte Sebastian Glasner aus kurzer Distanz ein (54.). Zehn Minuten später zappelte erneut das Netz der Bremer, doch war es nur die Außenseite, die Glasner dieses Mal aus acht Metern traf - er hatte sich den Ball etwas zu weit vorgelegt.

Wiederum nur zehn Minuten später zeigte Mokhtari seine ganze Klasse. Nach einem beherzten Antritt durchs Mittelfeld fasste sich der Ex-Kapitän aus rund 25 Metern ein Herz - der Ball schlug zur 2:1-Führung ins lange Eck ein.

Die Salzachstädter spielten mit der Führung im Rücken befreiter auf. Werder kam nicht mehr gefährlich vor das Tor der Hausherren und ließ dem Gegner zu viele Räume. Diese nutzten die Burghauser dann in der Schlussminute in Form von Zielinsky. Der Neuzugang setzte sich im Strafraum geschickt durch und knallte das Leder humorlos unter die Latte.

"Der Sieg ist aufgrund der Leistungssteigerung verdient", betonte Stumpf, "wenn wir mit Selbstvertrauen auftreten, ist es für jeden Gegner schwer gegen uns zu gewinnen." Mit weit weniger Selbstvertrauen dürften die Bremer die Heimreise angetreten haben. Werder-Coach Thomas Wolter, "wir schaffen es einfach nicht, eine Führung auszubauen oder zu behaupten."

sam

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare