Buchbachs neuer Versuch

Buchbach - Am Freitag steht dem TSV Buchbach eine ernste Herausforderung bevor. Ein Sieg gegen die U23 der SpVgg Greuther Fürth soll her.

In vier Versuchen gegen die U23-Teams von Profivereinen ist dem TSV Buchbach bislang noch kein Sieg gelungen. Am Freitag, 14. September, soll es dann aber im fünften Anlauf klappen, wenn die U23 der SpVgg Greuther Fürth ab 19 Uhr ihre Visitenkarte in der SMR-Arena abgibt.


Allerdings ist die Mannschaft von Trainer Konrad Fünfstück auswärts noch ungeschlagen und steht bei einem Spiel Rückstand gerade mal einen Punkt hinter den Gastgebern. "Wir müssen mit Dreiern in den Heimspielen den Grundstein zum Klassenerhalt in dieser Superliga legen", fordert Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter, der eine klare Tendenz zu einem Sieg sieht. Gingen die Buchbacher zum Ligastart gegen die U23 des TSV 1860 München noch mit 0:3 baden, gab es in Ingolstadt ein 2:4 und Nürnberg ein 0:1, so gelang ja vor 14 Tagen gegen die U23 des FC Bayern immerhin schon ein 1:1. Bobenstetter: "Wir haben uns immer um ein Tor verbessert, also werden wir gegen Fürth gewinnen."

Der Buchbacher Coach hat die Fürther vor 14 Tagen beim 1:1 in Rosenheim unter die Lupe genommen und war von der Qualität der Mannschaft begeistert. Wenig verwunderlich, spielten doch da auch Akteure wie der Finne Tuomas Rannankari oder Thomas Pledl, den die Fürther im Mai vom TSV 1860 München weglocken konnten. "Das ist natürlich auch für die Zuschauer der Reiz an dieser Liga, dass sie in vielen Begegnungen Talente sehen, die vielleicht schon in ein paar Monaten in der Bundesliga auftauchen", weiß Bobenstetter, der heute wieder mit über 1000 Fans in Buchbach rechnet: "Das Wetter soll gut werden und unsere Fangemeinde in der Region wächst ja ständig. Buchbach boomt einfach."


Sportlich läuft es für das Team von Bobenstetter und Sepp Kupper ebenfalls gut, hat der Aufsteiger doch aus den vergangenen vier Spielen zwei Siege und zwei Unentschieden geholt. Bobenstetter: "Wenn wir jetzt Fürth schlagen, hätten wir einen Superlauf. Und wenn man die Tabelle anschaut, müssen wir fast drei Punkte machen - wir sind zwar nur vier Punkte von Platz zwei entfernt, allerdings auch nur zwei von der Abstiegszone. Daran sieht man, wie eng es in dieser Liga zugeht und auf welchem top Niveau die Spiele ablaufen. Das macht richtig Spaß, da ja auch unsere Spieler Woche für Woche ihr Bestes geben und damit für ein Highlight nach dem anderen sorgen."

Personell sieht es bei den Gastgebern gut aus. Zwar kann Kapitän Alexander Neulinger seine Mannschaft wegen seines Zehenbruchs nur von der Bank aus unterstützen, aber mit Christoph Behr und Stefan Denk kehren die beiden in Ismaning gesperrten Spieler zurück. Sechs Monate nach seinem Kreuzbandriss ist Thomas Hamberger wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Bobenstetter: "Das sieht schon ganz gut aus." Thomas Breu (Knöchelbruch) ist noch nicht ganz so weit und auch Sebastian Hinz (Adduktoren-Probleme) muss am Wochenende passen.

mb/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © mb

Kommentare