Buchbach will in die Erfolgsspur

+
Michael Pointvogel könnte heute in der Innenverteidigung den verhinderten Hans Attenberger ersetzen.

Buchbach - Nach zwei unglücklichen Niederlagen in Folge ist der TSV Buchbach am heutigen Mittwoch beim Gastspiel der Fußball-Bayernliga in Hof zum Erfolg verdammt. "Wir wollen und wir müssen in Hof was holen", fordert Abteilungsleiter Günther Grübl.

"Wir sind schon aus Großbardorf mit leeren Händen heimgekommen. Wir fahren doch nicht noch einmal durch ganz Bayern, um am Ende nichts zu holen.", schiebt Grübl nach.


Wie die Buchbacher haben auch die Gastgeber in sieben Spielen zwei Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen eingefahren. Eine Bilanz, die bei den Ansprüchen der Hofer nicht ganz zufrieden stellen kann. Schließlich haben die Hofer vor der Saison kräftig aufgerüstet. Platz drei bis sechs ist die Zielvorgabe für die Mannschaft von Trainer Michael Voigt.

Dass sich auch in Buchbach einige Leute den Saisonstart anders vorgestellt haben, kann Grübl sehr gut nachvollziehen: "Ich war nach der Niederlage gegen Memmingen in der letzten Minute auch frustriert. Und dann sieht man manche Dinge schnell schlechter als sie sind. Mit ein paar Tagen Abstand sieht die Welt dann wieder ganz anders aus. Ich kann die Leute, die jetzt von einem Fehlstart sprechen, nicht verstehen. Es wird uns noch öfters passieren, dass wir in der Bayernliga zwei Spiele hintereinander verlieren." Für den Abteilungsleiter ist das jedenfalls kein Beinbruch: "Wichtig ist nur, dass wir jetzt die richtige Antwort geben. Wir haben zwei Mal etwas Pech gehabt, aber das gleicht sich im Laufe der Saison mit Sicherheit wieder aus. Und dann werden wir auch Spiele wieder mit Glück für uns entscheiden."


Attenberger fehlt

Interimstrainer Helmut Wirth, der auf jeden Fall in Hof und am Samstag gegen Frohnlach das Sagen haben wird, muss heute seine Mannschaft wieder umbauen, da Hans Attenberger wegen seiner letzten Staatsexamensprüfung fehlen wird. Gut möglich, dass Michael Pointvogel wieder in die Innenverteidigung rücken wird und dafür Tim Bauernschuster wieder rechts verteidigt. Dass Neuzugang Kim Helmer zu seinem Debüt in der Startformation kommen wird, ist eher unwahrscheinlich, da in der jetzigen Situation eher Spieler mit Erfahrung gefragt sind. So einer ist natürlich auch Stefan Bernhardt, dessen Einsatz wegen einer Verletzung im Sprunggelenk aber noch fraglich ist. Und auch hinter Stefan Hillinger steht derzeit auf dem Aufstellungsbogen noch ein dickes Fragezeichen. Der Torjäger ist nämlich auf Fortbildung. Ob er heute um 11.30 Uhr mit in den Bus steigen kann, wird sich kurzfristig entscheiden. Möglich ist aber auch, dass Hillinger eventuell mit dem Privatauto nach Hof fährt. Sicher nicht Mitwirken können Florian Trojovsky (Muskelfaserriss) und Alex Neulinger (Bänderriss). "Die Aufstellung darf keine Rolle spielen. Wichtig ist, dass wir wieder mit Herzblut kämpfen. Wir dürfen aber nicht übermotiviert an die Sache rangehen, sondern gleichzeitig einen kühlen Kopf bewahren", so Grübl.

Wie es in der Trainerfrage weitergeht, entscheidet sich frühestens am kommenden Montag: "Da werden wir uns zusammensetzen. Eine Entscheidung ist bislang jedenfalls noch nicht gefallen", sagt Grübl.

mb/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare