Buchbach wieder ohne Sieg

+
Buchbach konnte auch gegen Bayreuth nicht gewinnen.

Buchbach - Dieses Spiel in Worte zu fassen ist unglaublich schwierig. Buchbach war über 90 Minuten die absolut überlegene Mannschaft, erspielte sich Chancen um Chancen - Tore aber waren Mangelware.

Es bewahrheitet sich hier wohl die alte Fußballer-Weisheit: Wenn du mal hinten stehst, dann klebt dir einfach das Pech an den Stiefeln." Ich hätte bald in die Kabinenwand gebissen", so Buchbachs Trainer Sepp Kupper. Und verständlich wäre das aus seiner Sicht auch gewesen, denn die Qualen, die ein Trainer in so einer Tabellensituation und bei einem solchen Spielverlauf erleidet, müssen wirklich schlimm sein. "Wahrscheinlich hätten wir ein solches Spiel in der letzten Saison 4:0 gewonnen. Aber in dieser Saison ist es eben noch nicht so", so Kupper.

Ein Punkt ist natürlich immer wertvoll. Aber in Buchbach wird man dem verpassten Dreier nachtrauern. Darüber hinaus hätte er auch richtig gut getan. Die Rot-Weißen bleiben Schlusslicht der Bayernliga-Tabelle. Und am kommenden Samstag macht der TSV Rain im Jahnstadion seine Aufwartung - wieder ein richtig dicker Brocken für die Buchbacher. Aber, so Sepp Kupper, heute hat die Mannschaft vehement gezeigt, was in ihr steckt. "Wir haben wieder zu Null gespielt und uns Chancen zu Hauf erarbeitet. Leider hat das Tor zum Sieg gefehlt. Diese positiven Dinge nehmen wir aber in das nächste Spiel mit".

Buchbach gab von Beginn an mächtig Gas. Gleich nach dem Anpfiff wird Manuel Neubauer gefoult. Thomas Hamberger setzt den Freistoß aus 18 Metern knapp neben den Kasten. In der vierten Minute kommt ein weiter Pass auf Hamberger, der sich schön durchsetzt, Torwart Essig aussteigen läßt, jedoch dann aus zu spitzem Winkel nur das Außennetz trifft. Die erste Hundertprozentige. Nur zwei Minuten später dann die einzige nennenswerte Chance für die Altstädter im gesamten Spiel. Sebastian Hofmann bekommt den Ball, und zieht aus 20 Metern flach ab. Aber der Ball schlägt knapp dem Tor ein. In der 16. Minute war es dann Florian Gögl, der nach einem Neubauer-Freistoß per Kopf Torhüter Essig zu einer Glanztat zwang.

Sechs Minuten später ein weiter Abschlag von Sandro Volz. Neubauer erkämpft sich den Ball, passt quer auf Thomas Breu, der jedoch aus acht Metern nicht vollstrecken kann. Breu war es auch, der in der 28. Minute mit einem Schuss aus 20 Metern nur knapp das Ziel verfehlt. Kurz vor dem Halbzeitpfiff geht dann Hamberger rechts und flankt herein. Stefan Bernhardt nimmt den Ball volley, doch Keeper Essig ist wieder glänzend zur Stelle. Kaum ist wieder angepfiffen, setzt Hannes Hain einen 20-Meter-Kracher an den Pfosten. Neubauer kann zwar aus kurzer Distanz abstauben, doch Schiedsrichter Schneider entscheidet auf Abseits. In der Folge hatten die Bobenstetter-Schützlinge richtig gute Chancen durch Neubauer (57.), Irmler (65.), Breu (69.) und Lex (78.). Und dann die Aluminium-Tragik: Lex mit einem herrlichen Schuss aus 18 Metern, der an die Lattenunterkante geht, und zurück ins Feld springt (81.). Alex Neulinger bekommt den Ball, zieht aus 16 Metern ab. Der Pfosten rettet in der 88. Minute den Gästen einen Punkt.

Von den Altstädtern war über das gesamte Spiel gesehen nicht zu viel zu sehen. Buchbach, bei denen Ralf Klingmann und Thomas Penker aus privaten Gründen nicht dabei sein konnten, zeigten eine absolut überzeugende Leistung, die einen Sieg verdient gehabt hätte. Aber eben nur hätte. Letztendlich zählen die Punkte. Und das ist nur einer statt der gefühlten drei. Aber die gezeigte Leistung stimmt - wie auch in den vergangenen Spielen und beim Sieg im Toto-Pokal - positiv. Wenn die Truppe aus Buchbach diesen Leistungsstand konservieren kann, und dann auch mal ein Sieg zu Buche schlägt und das Glück auf der Seite des Tüchtigen ist, dann braucht den Verantwortlichen beim TSV nicht Bange sein. Die 750 Zuschauer haben jedenfalls einen tollen Fußball-Abend in Buchbach erleben können. Daran hat sich nichts geändert: Fußball in Buchbach ist nicht nur Bayernliga-Fußball, sondern auch Volksfeststimmung.

Statistik

TSV Buchbach: Volz - Gögl, Irmler, Hain Maximilian (80. Ganser), Kupfer - Hain Johannes, Neulinger, Hamberger (70. Eckmüller), Bernhardt - Neubauer, Breu (70. Lex), Trainer: Anton Bobenstetter.

SpVgg Bayreuth: Essig - Karl (69. Eckert), Bock (46. Fiedler), Jakl ,Gradl - Hofmann, Wolf - Herl, Menz (67. Biste), Pfann - Kalszka. Trainer: Ingo Walther.

Zuschauer: 750.

Gelb: Gögl/ Hofmann, Klaszka, Eckert.

hai/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT