Buchbach unterliegt Tabellenführer

Buchbach - Was war das für ein geniales Spiel des TSV Buchbach gegen den FC Memmingen! Allerdings nur 45 Minuten lang... 

Eine Halbzeit spielte die Mannschaft von Trainer Helmut Wirth den Tabellenführer der Fußball-Bayernliga regelrecht schwindlig, am Ende gab's aber lange Gesichter, als Stefan Pfohmann in der 90. Minute den 2:1-Siegtreffer für die Allgäuer erzielte.


"Wir müssen uns bei der Nummer 18 bedanken", erklärte Memmingens Trainer Esad Kahric nach der Partie. Die Nummer 18 trägt Markus Gibis, der zwar ein gutes Spiel gemacht hat, aber nach einem Pressball von Stefan Hillinger mit Torhüter Karl Kögel in der 30. Minute allein vor dem verlassenen Memminger Gehäuse stand und aus 14 Metern das Tor nicht traf. Das wärs gewesen. Ein 0:2 hätten die Memminger wohl nicht mehr gedreht. Bedanken hätte sich Kahric auch bei Schiedsrichter Matthias Zacher können, der ahndete nämlich ein klares Foul an Manuel Neubauer am Memminger Strafraum unmittelbar vor dem 1:1 nicht. Und dann war da noch der finale Fehlgriff von Lukas Rieder. Der Buchbacher Torhüter, nach einem ebenfalls von Zacher nicht bestraften Foul von Ejnar Kahric im Fünf-Meter-Raum angeschlagen, segelte in der 90. Minute unter einer Ecke durch und Pfohmann traf. Dabei hatte Rieder bis dato eine sensationelle Partie geliefert und mit unglaublichen Reflexen und Paraden sein Team in den zweiten 45 Minuten im Spiel gehalten.

"Ralle ist allein schon das Eintrittsgeld wert", schwärmte Ex-Trainer Matthias Pongratz noch zur Pause über die traumhaften Flankenwechsel von Ralf Klingmann auf Manuel Neubauer, für die das Publikum wiederholt Szenenapplaus spendete. Klingmann und Neubauer zeigten dem Spitzenreiter vor der Pause immer wieder die Grenzen auf. "Wir hätten mit einem 2:0 oder einem 3:0 in die Pause gehen müssen", ärgerte sich Abteilungsleiter Günther Grübl nach der Partie und Wirth sprach von einer "unverdienten Niederlage". Ansonsten war Wirth mit der Leistung des Teams sehr zufrieden. "Wir haben mutig Fußball gespielt. Das haben wir uns vorgenommen." Auch der Interimscoach musste aber bemängeln: "Wie bei der Niederlage in Großbardorf haben wir die große Chance zum zweiten Treffer nicht genützt und sind am Ende bestraft worden."


Der Fehlschuss von Gibis war beileibe nicht die einzige gute Buchbacher Möglichkeit auf weitere Treffer, aber an diesem Tag war gegen eine Mannschaft, die nach der Pause ihr wahres Gesicht zeigte, einfach das nötige Glück im Abschluss nicht vorhanden. So bedurfte es einer via Innenpfosten verwandelten Ecke von Klingmann zum Führungstreffer (20.). Irgendwie flogen die Bälle links und rechts am Memminger Tor vorbei oder Schüsse wurden gerade noch geblockt. Dass Candy Decker in der 50. Minute aus acht Metern frei zum Kopfball kam und so das 1:1 erzielen konnte, schmeichelt der Buchbacher Hintermannschaft natürlich auch nicht.

Dass die Buchbacher das extrem hohe Tempo der ersten Halbzeit nicht durchstehen würden, lag ebenso auf der Hand wie die Reaktion des Tabellenführers, der ja 45 Minuten nur hinterherrannte. "Die Treffer fünf Minuten nach der Pause und in der Schlussminute sind natürlich vom Zeitpunkt her glücklich gewesen", räumte letztendlich auch Kahric ein.

TSV Buchbach: Rieder - Pointvogel, Attenberger, Hrnecek, Klingmann - Neubauer, Numanovic, Bernhardt, Bauernschuster (80. Götzberger) - Hillinger, Gibis (60. Lex).

Tore: 1:0 (20.) Klingmann, 1:1 (50.) Decker, 1:2 (90.) Pfohman

Schiedsrichter: Matthias Zacher (Nußdorf)

Zuschauer: 1340

mb/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare