Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Buchbach muss beim Schlusslicht ran

+
Abwehrchef Hans Attenberger und seine Teamkollegen wollen in Bad Kötzting den zweiten Auswärtssieg feiern.

Buchbach - Der TSV Buchbach muss heute beim Tabellenletzten aus Kötzting ran. Doch trotz der klaren Kräfteverhältnisse, darf das Schlusslicht keinesfalls unterschätzt werden.

Lesen Sie hier den Bericht des Mühldorfer Anzeigers vom Samstag:

Beim Schlusslicht

Von der Papierform her ist der TSV Buchbach am heutigen Samstag beim Bayernliga-Schlusslicht klarer Favorit, doch Buchbachs Trainer Helmut Wirth begeht nicht den Fehler, den Tag schon vor dem Abend zu loben: "Natürlich wollen wir drei Punkte mitnehmen, aber das wird alles andere als ein Spaziergang. Wir dürfen uns nicht von der Tabelle blenden lassen."

Warum die Kötztinger in dieser Saison so weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind, ist mit den vielen Verletzten allein nicht zu erklären. "Mit Marian Faltermeier hat Kötzting natürlich einen Schlüsselspieler verloren, was da aber genau los ist, kann man aus der Entfernung natürlich nicht sagen. Als Niederbayer fände ich es jedoch schade, wenn Kötzting absteigen müsste", bekundet Wirth durchaus Sympathien für die Bayerwäldler. Wirth hat mit verschiedenen Mannschaften schon Gastspiele in Kötzting erlebt und weiß, was auf sein Team zukommen wird: "Das wird mit Sicherheit eine sehr umkämpfte Partie, in der es auch mal schnell hektisch zugehen kann. Wir müssen von der ersten Sekunde an hellwach sein und wieder einmal körperlich an die Grenzen gehen."

Auch wenn bei elf Punkt Rückstand auf einen gesicherten Platz der Klassenerhalt wohl nur noch theoretisch möglich ist, hat die Mannschaft von Trainer und Präsident Hans Kuchler zuletzt beim 0:2 in Erlangen-Bruck einen sehr guten Eindruck gemacht. "Der Auftritt stimmt mich optimistisch, der gibt Mut", so Urgestein Kuchler, der bis zum Saisonende als Trainer fungieren wird. Personell sieht die Situation bei der Spielbank-Elf nicht sonderlich rosig aus: Lediglich Kapitän Christoph Seiderer wird ins Team zurückkehren. Dafür drohen mit Thomas Ertl und Sebastian Niebauer zwei weitere Akteure auszufallen. Ertl laboriert an einer Fußverletzung und Niebauer hat sich im Training erneut am Knöchel verletzt. Dann hätte Kuchler nur elf Spieler aus dem Bayernliga-Kader zur Verfügung, zumal Tomas Peterik noch gesperrt ist und Mathias Graf, Andreas Brunner, Andreas Vilsmaier, Stefan Köck, Christoph Bergmann und Martin Oslislo verletzt oder krank sind. Den Ex-Burghauser Oslislo plagen übrigens Achillessehnenprobleme. Bei den Gästen fällt Stefan Bernhardt mit Rückenproblemen aus und auch Manuel Neubauer wird wohl wie gegen Rosenheim nur zu einem Teileinsatz kommen. Wirth freut sich darüber, dass Bernd Brindl erstmalig nach seiner Verletzung wieder im Kader ist. Mit Sebastian Waldinger kommt noch ein Talent aus der zweiten Mannschaft dazu. Waldinger trainiert derzeit wie Franz Lanzinger, Thomas Werner und Keeper Michael Waldinger mit dem Bayernliga-Team. Da sich Waldinger aber am Knie verletzt hat, wird Jürgen Huber als zweiter Torhüter mit nach Kötzting fahren. Für Lukas Rieder ist aufgrund seiner Schulterverletzung Winterpause.

"Buchbach ist keine Über-Mannschaft", macht Kuchler seiner Truppe Mut.

mb/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare