Buchbach knackt Erlangen

+
Buchbachs Torhüter Franz Demmel klärt vor David Wägner. Links Buchbachs Kim Helmer.

Buchbach - Der TSV Buchbach hat die Superserie des FSV Erlangen-Bruck am dritten Rückrundenspieltag der Fußball-Bayernliga geknackt.

Die Mannschaft von Trainer Helmut Wirth behielt am Samstag nach Toren von Stefan Lex im Finish mit 2:0 die Oberhand und hat jetzt stolze 36 Punkte auf dem Konto.

Nach acht Spielen ohne Niederlage und 20 Punkten ging Erlangen-Bruck erstmalig wieder leer aus. Dabei überzeugten die Gäste trotz der Niederlage auf ganzer Linie und boten feinen Fußball. So urteilte auch Trainer Gerd Klaus, der seine Mannschaft als "das bessere Team" sah, aber beklagte: "Wir haben einige gute Chancen liegen gelassen." Dass Buchbachs Coach Wirth richtig happy war, versteht sich von selbst: "Tolles Spiel, wahnsinnige Kulisse. Ich hatte heute die Qual der Wahl, habe mich für Lex als Joker entschieden und hatte das Glück, dass diese Entscheidung aufgegangen ist."

Trotz Kühlschranktemperaturen nahe der Null-Grad-Grenze boten beide Mannschaften vor fast 1 400 Zuschauern Top-Leistungen im Topspiel der Liga. Die Gäste aus Erlangen fanden sich etwas schneller auf dem tiefen Buchbacher Boden zurecht, doch nach der ersten Möglichkeit durch Christopher Schaab (5.) war auch Buchbach hellwach und tauchte einige Male gefährlich vor dem Kasten des ehemaligen Burghausners Rainer Hausner auf, ohne diesen jedoch zunächst ernsthaft zu prüfen. Auf der anderen Seite zielte Manuel Kilger aus spitzem Winkel über den Kasten (18.), acht Minuten später zirkelte Buchbachs Ralf Klingmann einen 18-Meter-Freistoß übers Gebälk. Nun war Buchbach am Drücker: Tim Bauernschuster und Markus Gibis konnten Hausner in der 27. Minute ebenso wenig bezwingen wie eine Minute später erneut Gibis, weil Roland Graf nach einer Klingmann-Ecke dessen Kopfball auf der Linie abwehrte (28.)

Die dickste Möglichkeit vor der Pause hatte Buchbachs Kapitän Alex Neulinger, als er nach Zuckerpass von Thomas Götzberger allein auf Hausner zusteuerte, an diesem aber scheiterte (33.). Erst in der 40. Minute konnten die Gäste, bei denen Ex-Profi Tomas Galasek Dreh- und Angelpunkt war, nach einer Ecke wieder für Gefahr sorgen, doch Bastian Lunz verzog knapp. Glück noch zwei Mal für Erlangen vor der Pause, als Götzberger nach Vorarbeit von Stefan Hillinger und Manuel Neubauer in Hausner seinen Meister fand (41.) und Gibis nach Neubauer-Zuspiel knapp neben den Pfosten köpfte (44.).

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Buchbacher die erste Gelegenheit durch einen Kopfball von Hillinger, der jedoch aus acht Metern Hausner nicht bezwingen konnte (66.), zwei Minuten später köpfte Neulinger nach Flanke von Hans Attenberger neben das Tor, im Gegenzug zielte Haan nach einem Konter über Christopher Schaab aus bester Position über das Tor, doch dann wieder Glück für Erlangen, als Hillinger bei einem Freistoß aus 22 Metern die Latte traf (71.). In der 75. Minute blockte Graf in letzter Sekunde einen Schuss von Klingmann, schließlich köpfte Joker Lex nach Flanke von Gibis knapp am Tor vorbei (84.), ehe der Tor-Bann brach: Nach Zuspiel von Gibis in die Schnittstelle der Abwehr behielt Lex die Nerven und traf aus 14 Metern ins lange Eck (86.). Auch Treffer Nummer zwei ging auf das Konto des Ex-Freisingers, der nach Vorarbeit von Hillinger und Neubauer allein vor dem Tor aus sechs Metern keine Mühe mehr hatte.

Statistik:

TSV Buchbach: Demmel - Bauernschuster, Attenberger, Helmer, Blau - Neulinger, Klingmann - Neubauer (90. Trojovsky), Gibis - Götzberger 69. Lex), Hillinger, Trainer: Wirth.

FSV Erlangen-Bruck: Hausner - Gündogan, Kandora, Graf, Kilger - Galasek, Dolan (80. Selmani) - Wägner (80. Marxer) , Schaab, Lunz - Haan (80. Strobel). Trainer: Klaus.

Tore: 1:0 (86.) Lex, 2:0 (90.) Lex.

Schiedsrichter: Pongratz (Regen).

Zuschauer: 1380.

Gelb: Kilger, Graf. mb

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT