+++ Eilmeldung +++

Musikwelt trauert um schwedischen Star

Kampf gegen Krebs verloren: Roxette-Sängerin Marie Fredriksson (61) ist tot

Kampf gegen Krebs verloren: Roxette-Sängerin Marie Fredriksson (61) ist tot

Sieg der Wasserburgerinnen in Chemnitz 

Basketball-Damen des TSV lösen das Ticket fürs Halbfinale

+

Wasserburg - Mit einem ungefährdeten 84:51 (43:31) gewannen die Basketball-Damen vom Inn in Chemnitz und entscheiden damit die erste Runde der Play-Offs mit 2:0 für sich.

Die Gastgeberinnen konnten das erste Viertel lange ausgeglichen gestalten. Nachdem die Wasserburgerinnnen in der vierten Minute noch mit 10:12 hinten lagen, legten sie einen 8:0-Lauf hin und bauten in der Folge den Vorsprung kontinuierlich aus.

In der elften Minute führten sie erstmals zweistellig (28:18). In einem wenig ansehnlichen zweiten Spielabschnitt kam Chemnitz nochmal auf fünf Punkte heran, doch dann verhalfen drei erfolgreiche Distanzwürfe den Gästen wieder zu einer etwas komfortableren 43:31-Halbzeitführung.

Hervorragendes Spiel der Verteidigung 

"In der ersten Hälfte waren wir wie befürchtet zu wenig fokussiert", kritisierte Head-Coach Gerog Eichler: "Doch dann haben wir uns gesteigert und vor allem in der Verteidigung hervorragend gespielt."

Nur 20 Punkte ließ der amtierende Meister nach dem Seitenwechsel zu, traf vorne weiter hochprozentig und versenkte alleine acht Dreier bei einer Quote von 50 Prozent. Bereits in der 29. Minute führten die Innstädterinnen so mit 20 Punkten.

Letztendlich konnten auch die über 30 Fans beim vom Fanclub Wasserburger Lions organisierten Public Viewing in der Heimat einen klaren 84:51-Sieg und den Halbfinaleinzug bejubeln.

Heimspiel am Ostermontag 

Am Ostermontag geht es jetzt in der heimischen Badria-Halle weiter für den Titelverteidiger. Der Gegner muss an diesem Sonntag erst noch ermittelt werden, denn Herne konnte die Viertelfinal-Serie gegen Saarlouis ausgleichen. 

Ebenfalls unentschieden steht es in der Begegnung Marburg - Bad Aibling, so dass auch der Tabellenzweite Keltern, der gegen Hannover in Spiel zwei alles klar machte, auf seinen Gegner für die Vorschlussrunde noch warten muss.

Soana Lucet (11 Punkte, 9 Rebounds), Becca Tobin (11 Punkte, 8 Rebounds), Anna Heise (4 Punkte), Milica Deura (5 Punkte), Sasha Tarasava (5 Punkte), Shey Peddy (12 Punkte, 9 Assists), Bec Thoresen, Katharina Fikiel (10 Punkte), Britta Worms (1 Punkt) und Nathalie Fontaine (25 Punkte, 8 Rebounds).

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT