Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Badminton: Sieg und Niederlage zum Saisonende

+

Rosenheim - Mit einem Sieg gegen Lüdinghausen und einer Niederlage gegen das Spitzenteam aus Berlin beendeten die Badminton-Spieler des PTSV ihre erste Saison in der 1. Bundesliga.

Am letzten Spielwochenende der Saison 2010/11 in der 1. Badminton-Bundesliga konnte der PTSV Rosenheim mit dem 4:2-Auswärtssieg bei Union Lüdinghausen noch ein überraschendes Erfolgserlebnis feiern. Damit sicherten sich die Innstädter den fünften Platz in der Abschlußtabelle, sodass auch die deutliche 0:6-Niederlage am Sonntag in eigener Halle gegen den Spitzenreiter EBT Berlin die Freude des Teams und der Verantwortlichen des Vereins über einen letztlich sehr erfreulichen Verlauf der Premierensaison in der höchsten deutschen Spielklasse nicht mehr trüben konnte.

Beim Tabellenvierten in Lüdinghausen setzten sich zum Auftakt Oliver Roth und Peter Käsbauer knapp mit 23:21 und 21:18 gegen Drushchenko/Zurwonne durch, während sich Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg mit 18:21 und 12:21 gegen Grewe/Ufermann geschlagen geben mussten. Im ersten Herreneinzel revanchierte sich Lukas Schmidt mit einem souveränen Zweisatzsieg gegen den Ukrainer Drushchenko eindrucksvoll für die in der Hinrunde erlittene Niederlage. Bei Hannes Käsbauer ging es im ersten Satz gegen Endra Kurniawan eng her, aber mit 22:20 hatte der Indonesier das bessere Ende für sich und er konnte auch den zweiten Satz mit 21:16 für sich entscheiden.

Für die Sensation sorgte dann Barbara Bellenberg mit ihrem völlig unerwarteten Sieg über Carina Grewe. Beim 22:20 und 21:16 über ihre erfahrene Gegnerin zeigte sie eine Topleistung und brachte damit ihr Team auf die Siegerstraße. Im abschließenden Mixed machten dann Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen den doppelten Punktgewinn mit ihrem Zweisatzsieg über Zurwonne/Ufermann perfekt.

Am Sonntag trafen die Rosenheimer dann vor über 200 Zuschauern auf den Tabellenführer SG EBT Berlin, der in der Luitpoldhalle mit einer Reihe von absoluten Weltklasseathleten antrat. Die Gäste wollten keinesfalls mehr ihre Spitzenposition gefährden, die sowohl die fixe Qualifikation als auch das Heimrecht für das Play-off-Finale um die deutsche Meisterschaft bedeutet. Die Einheimischen setzten ihren favorisierten Kontrahenten einigen Widerstand entgegen, mussten aber dann doch deren Überlegenheit in den entscheidenden Phasen anerkennen. Im Doppel hatten Oliver Roth und Peter Käsbauer anfangs Probleme ins Spiel zu finden, steigerten sich aber nach dem klar verlorenen ersten Durchgang und entschieden den zweiten Satz nach einigen sensationellen Ballwechseln mit 22:20 für sich. Im Entscheidungssatz waren jedoch der Engländer Robert Blair - Vize-Weltmeister 2006 im Doppel - und Tim Dettmann wieder klar besser und gewannen mit 21:11.

Wie ernst die Gäste die Rosenheimer nahmen, zeigt auch die Tatsache, dass sie mit der Vize-Europameisterin und Weltranglistenachten Juliane Schenk und der deutschen Rekordnationalspielerin Nicole Grether antraten. So standen natürlich die Rosenheimer Damen in ihren Spielen auf verlorenem Posten, aber auch die beiden Herreneinzel gingen relativ deutlich an die Gäste aus der Hauptstadt. Der deutsche Vizemeister Lukas Schmidt fand gegen die ungemein schnelle und sichere Spielweise des Dänen Kenneth Jonassen – Europameister 2008 - diesmal kein Rezept, obwohl er gegen ihn in der Vorrunde noch erfolgreich war. Teamkapitän Hannes Käsbauer versuchte zwar alles, zog aber gegen die finnische Nachwuchshoffnung Eetu Heino mit 17:21 und 21:23 den Kürzeren.

Einen Badminton-Leckerbissen bekamen die Fans dann noch im Mixed geboten, aber auch hier konnten Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen nicht für den Rosenheimer Ehrenpunkt sorgen. Sie gewannen zwar den zweiten Satz nach hochklassigen Ballwechseln mit 21:18, aber am Ende erwiesen sich Robert Blair und Juliane Schenk als die stärkere Paarung und sie stellten den 6:0–Endstand her.

Pressemitteilung PTSV Rosenheim

Kommentare